Archiv der Pressemeldungen und Kurzmeldungen




Arktis

Forschungsschwerpunkte für die Arktis festgelegt

Internationale Wissenschaftsorganisationen definieren Prioritäten für die kommende Dekade

[18. Februar 2016] 

Die führenden internationalen Arktis-Forschungsorganisationen haben gemeinsame wissenschaftliche Ziele für die kommende Dekade festgelegt. Auch die indigenen Völker der Arktis waren in den Prozess eingebunden. Unter Federführung des International Arctic Science Committee (IASC) legen sie jetzt einen Bericht vor, der den Weg für eine gemeinsam konzipierte, lösungsorientierte Forschung zur nachhaltigen Entwicklung der Arktis und darüber hinaus beschreibt.


Antrittsbesuch

Bremens Bürgermeister Sieling zu Besuch am AWI

Austausch über aktuelle Forschungsthemen und die regionale Einbindung

[17. Februar 2016] 

Bremens Bürgermeister Dr. Carsten Sieling hat am heutigen Mittwoch das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung besucht. Neben einem intensiven Austausch mit dem Direktorium besichtigte er auch das Geo- sowie das Eislabor.


Nordsee

Projekt zur Erforschung der Nordsee-Lebewelt gefördert

Einfluss von künstlichen Strukturen auf Ökosystemfunktionen im Fokus

[16. Februar 2016] 

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) erhalten in den kommenden zwei Jahren knapp 300.000 Euro, um die ökologischen Auswirkungen künstlicher Strukturen wie Offshore Windenergieanlagen, Pipelines und Schiffswracks in der Nordsee zu untersuchen.


PS97 Übersicht | 16. Februar - 8. April 2016

Die Expedition PS97 von Punta Arenas nach Punta Arenas

[15. Februar 2016] 

Der Fahrtabschnitt PS97 „Paläoozeangraphie der Drake Passage (PaleoDrake) wird am 16. Februar 2016 in Punta Arenas (Chile) beginnen und am 8. April 2016 wieder in Punta Arenas enden.


PS96 Wochenbericht Nr. 8 | 1. - 7. Februar 2016

Abschied von der Ostantarktis und Querung des Weddellmeeres

[10. Februar 2016] 

Nein - die vier Männer vom Drescher Inlet haben wir nicht überwintern lassen. Sie wurden samt Gerätschaften mit Hilfe der Helis letzte Woche an Bord geholt. Es war faszinierend zu sehen, wie sie mit dem typischen antarktischen Blick in den klaren Augen von ihren Arbeiten berichteten. Die Eindrücke sprudelten hervor wie aus einem aufgetauten Wasserfall.


Seite