Biodiversität der hohen Breiten

Die terrestrische polare Biodiversität ist durch den Klimawandel bedroht, was zur Bildung neuer Gemeinschaften, zur beschleunigten Diversifizierung oder schließlich zum Verlust von Taxa führen kann. Im Forschungsbereich "Biodiversität der hohen Breiten" wird die Reaktion des terrestrischen polaren Biodiversitätswandels auf Klima- und Bodenbedeckungsvariabilität über das späte Pleistozän bis zur heutigen Erwärmung untersucht. Dabei konzentrieren wir uns auf die Vielfalt der Landpflanzen und der Wasserflora sowie der relevanten Faunentaxa auf verschiedenen taxonomischen Ebenen. Wir betrachten vor allem die gemeinschaftliche Größenordnung und Unterartenvielfalt der ausgewählten Schlüsselgruppen Kieselalgen und höhere Pflanzen. Wir werden die Veränderung der Biodiversität mit Hilfe von alter DNS und Mikrofossilien aus Sedimenten, Wasser- und Eisproben untersuchen.