Biodiversität der hohen Breiten

Die Biodiversität der terrestrischen Arktis ist stark beeinflusst von Klimaveränderungen, die zur Formation neuer Gemeinschaften, schneller Diversifizierung oder zum Verlust von Arten führen kann. Die Arbeitsgruppe „Biodiversität der Hohen Breiten“ untersucht daher die Reaktion der polaren terrestrischen Biodiversität auf Klima- und Landschaftsveränderungen während des Spät-Pleistozäns bis zur Gegenwart. Unsere Forschungsarbeit beschäftigt sich hauptsächlich mit Diversitätsänderungen terrestrischer Pflanzengemeinschaften, aquatischer Flora und relevanten tierischer Organismen. Dabei betrachten wir Diversitätsveränderungen auf verschiedenen taxonomischen Ebenen, wobei wir überwiegend die Veränderung von Gemeinschaften innerhalb der Fokusgruppen (höhere Pflanzen und Diatomeen) und gesamt Ökosystem-Veränderungen analysieren. Zur Detektion der Biodiversität analysieren wir alte DNA und Mikrofossilien aus Umweltproben, wie Sedimente, Permafrost, Wasser und Eis.

Team

Dr. Amedea Perfumo

Izabella Baisheva (PhD)

Ugur Cabuk (PhD)

Jeremy Courtin (PhD)

Viktor Dinkel (PhD)

Barbara von Hippel (PhD)

Weihan Jia (PhD)

Stefano Meucci (PhD)

Ying Liu (PhD)

Luise Schulte (PhD)

Wei Shen (PhD)

Iris Eder (MSc)

Stella Buchwald (MSc)

Linda Siegert (MSc)

Theresa Wietelmann (MSc)