AWI-Wattenmeerstation Sylt


Die AWI-Wattenmeerstation in List auf Sylt ist die nördlichste Forschungseinrichtung in Deutschland. Sie liegt nur wenige Schritte vom Wattenmeer entfernt und bietet mit ihrer modernen Forschungsinfrastruktur eine ideale Ausgangsbasis für Forschungsarbeiten auf See, im Watt oder in den Stationslaboren.

An der Station arbeiten 45 Personen: Wissenschaftler/innen der Sektion Ökologie der Küsten sowie Servicemitarbeiter/innen. Hinzu kommen Gastforscher/innen aus dem In- und Ausland, die - unterstützt von einem Gastforschungsteam - an der Wattenmeerstation ihre Feldarbeiten oder Laborversuche durchführen.

In den Tagungsräumen der Station finden regelmäßig wissenschaftliche Workshops und Seminare statt. Pro Jahr besuchen darüber hinaus bis zu 400 Studierende das AWI Sylt, um in einwöchigen Kursen ihre Kenntnisse über das Ökosystem Wattenmeer zu vertiefen. Des Weiteren ist das AWI-Sylt Ausbildungsstätte des NF-POGO Centre of Excellence.

Die AWI-Wattenmeerstation Sylt ist aus einer 1924 gegründeten Feldstation für Austernforschung der Biologischen Anstalt Helgoland hervorgegangen und blickt somit auf eine lange Forschungstradition zurück. Wie am AWI-Standort Helgoland werden auch auf Sylt ökologische Langzeitmessreihen erhoben und die Daten Behörden, Verbänden sowie Forschungseinrichtungen zur Verfügung gestellt.

Eine enge Kooperation besteht mit dem Erlebniszentrum Naturgewalten Sylt, welches Ergebnisse der AWI-Forschungsarbeiten in seiner Dauerausstellung präsentiert und Führungen durch die Wattenmeerstation anbietet.