Der Südozean ist das Steuerrad der Umwälzzirkulation der angrenzenden Ozeane und Teil globaler Stoffkreisläufe.

Zirkulationsschema von Rick Lumpkin und Kevin Speer, J. Phys. Oceanogr., 2007. (Foto: Alfred-Wegener-Institut)

Der Südozean bildet einen durchgehenden Wasserring um die Antarktis, der alle anderen Ozeane miteinander verbindet.

Die Folge ist eine den gesamten Erdball umspannende ozeanische Zirkulation von Wassermassen und der darin gespeicherten Wärme und gelösten Substanzen.

Im Südozean ablaufende Prozesse haben erhebliche Auswirkungen auf das globale Klima, sie sind aber selbst Änderungen im atmosphärischen Antrieb unterworfen.

Ohne die Vorgänge im Südozean lassen sich die Stärke der Temperaturänderungen im Wechsel von Eis- und Warmzeiten und deren Kopplung an den CO2-Gehalt der Atmosphäre während der vergangenen Jahrhunderttausende nicht erklären.