RESTORE

Wiederherstellung der Bestände der Europäischen Auster (Ostrea edulis) in der deutschen Nordsee

Im Rahmen des vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderten Erprobungs- und Entwicklungsvorhabens (E+E-Vorhaben) werden erstmalig Methoden und Verfahren zum nachhaltigen Bestandsaufbau der Europäischen Auster Ostrea edulis in der deutschen Nordsee entwickelt und modellhaft in die Praxis umgesetzt und getestet. Das Projekt RESTORE basiert auf einer 2014 erstellten Machbarkeitsstudie des BfN zur potentiellen Wiederansiedlung der Europäischen Auster. Die Ergebnisse dieser Voruntersuchung sollen dazu dienen ein Restaurationsprogramm zu erstellen, um einen gesunden Bestand der in Europa stark bedrohten Austernart und des Ökosystems Austernbank an ausgewählten Standorten in der deutschen Nordsee zu etablieren.

Projektlaufzeit 2016 - 2019

Die Wiederansiedlung der einst in der deutschen Nordsee heimischen Austernart ist als Meeresnaturschutzmaßnahme anzusehen und wird fachlich durch die Abteilung Meeresnaturschutz des BfN betreut und in Kooperation mit diesem durchgeführt . Um den Bestand der Art nachhaltig wieder aufzubauen müssen zunächst naturschutzrechtliche, technologische wie biologische Fragestellungen bearbeitet werden, um abschließende Empfehlungen für ein langfristiges Restaurationsprogramm zu ermöglichen.

Wissenschaftliche und technische Arbeitsziele

Im Rahmen des vorliegenden E+E-Vorhabens sollen wissenschaftliche und technologische Rahmenbedingungen für eine Wiederherstellung von Europäischen Austernbeständen in der deutschen Nordsee geschaffen werden. Unter Berücksichtigung naturschutzrechtlicher Rahmenbedingungen werden in Feldstudien an möglichen Wiederherstellungsstandorten verschiedene Technologien zur Ansiedlung erprobt und Wachstum und Fitness der Tiere untersucht. 
Insbesondere werden folgende Erkenntnisgewinne erwartet:

•    Aussagen zu Wachstum und Fitness (biologische Eignung)

•    Identifikation von Spenderpopulationen (Saataustern zur Wiederansiedlung)

•    Empfehlung geeigneter Standorte

•    Empfehlung geeigneter Technologien

Ergebnisse:

Im Frühjahr 2017 wurden im Rahmen des Projektes Europäische Austern in Austernkäfigen im Offshore Seegebiet nördlich der Insel Helgoland ausgebracht. Ein weiterer Standort, im Forschungsfeld MarGate, vor Helgoland,  ergänzt seit Herbst 2017 die Untersuchungen. An den jungen Austern werden regelmäßig Wachstums- und Fitnessuntersuchungen (Gesundheit, Reproduktion) durchgeführt. Die Probennahme erfolgen durch Forschungstaucher von unseren Forschungsschiffen FS Heincke, FS Mya II und FK Uthörn. Die weiterführenden Untersuchungen erfolgen in den AWI Laboren Helgoland, Sylt und Bremerhaven.

Die Ergebnisse zeigen ein ausgezeichnetes Wachstum und einen guten Gesundheitszustand der heimischen Austern. Die biologische Eignung für eine zukünftige Restauration wird durch diese Ergebnisse als positiv bewertet.

Weitere Experimente ergaben umfangreiche Erkenntnisse zum Ansiedlungsverhalten der Larven der Europäischen Auster auf den in der Deutschen Bucht vorhandenen Substraten. Die erfolgreiche Larvenansiedlung ist ein wichtiger Bestandteil für die langfristige Wiederansiedlung.

Unter Berücksichtigung von Standort-Auswahl-Kriterien konnten mehrere Standorte im Naturschutzgebiet Borkum Riffgrund, die sich für eine zukünftige Restauration eignen, ausfindig gemacht werden. Ein Pilotriff ist für das kommende Jahr in Planung, ein Antrag dafür in Vorbereitung.