Pressemitteilung

Meeresschutz geht uns alle an - Nordseebüro des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung ist ein „Ausgewählter Ort 2012" im Land der Ideen

[04. Juni 2012] 

Bremerhaven, den 4. Juni 2012. Das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft (AWI) hat gestern für sein Nordseebüro die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2012" im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" erhalten. Das Nordseebüro wurde gegründet, um die Nordsee-Umweltforschung des Instituts auf verständliche Art und Weise der Öffentlichkeit, Behörden und Politik zu vermitteln und wichtige Entscheidungsprozesse zu unterstützen. So entwickelt das AWI-Nordseebüro Strategien für eine umweltverträgliche Nutzung der Offshore-Windenergie und den Schutz des UNESCO-Weltnaturerbes Wattenmeer. Mit ihrer Arbeit setzen sich die Mitarbeiter für den nachhaltigen Schutz der Nordsee und ihrer Lebensgemeinschaften sowie die schonende Nutzung ihrer Ressourcen ein.

 

 

Der Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen" wird seit 2006 von der Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank realisiert. Volker Tecklenburg von der Deutschen Bank in Bremen überreichte dem Leiter des AWI-Nordseebüros Dr. Christian Buschbaum die Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2012" und betonte: „Ihr Engagement fördert den verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und unseren begrenzten Ressourcen und ist damit eine schlaue Investition in die Zukunft: für das Wattenmeer, die natürliche Umwelt der Nordsee und unser aller Wohl.“

 

Die Mitarbeiter des AWI-Nordseebüros kommentieren die Auszeichnung: „Wir sind sehr stolz, ein ‚Ausgewählter Ort‘ im Land der Ideen zu sein. Damit wird das gemeinschaftliche Engagement der Wissenschaftler an den AWI-Stationen in Bremerhaven, Helgoland und Sylt gewürdigt, ihre Forschung und Erfahrung auf Umweltziele in der Nordsee zu konzentrieren. Wir wollen mit unserer Arbeit aktuelle Probleme und Entwicklungen der Nordsee aufzeigen und diese unmittelbar der Öffentlichkeit und Politik mitteilen, um daraus Entscheidungshilfen für einen nachhaltigen Umgang mit dem einzigartigen Ökosystem Nordsee abzuleiten. Somit sind wir Informationsplattform, Beratungsstelle und Ideengeber für zukünftige Forschungsschwerpunkte in einem. Dieser wirklich tolle Preis gibt uns zusätzliche Motivation, unseren Weg konsequent weiter zu gehen und ist eine schöne Bestätigung für die Qualität und die Bedeutung der Küstenforschung am AWI.“

 

„Hinter den ‚Ausgewählten Orten 2012‘ stehen Ideen, die begeistern – von Menschen, die echtes Engagement zeigen. Sie stehen für Fortschritt und Zukunft in Deutschland“, begründete Volker Tecklenburg das Engagement der Deutschen Bank. Aus über 2.000 Bewerbungen wählte die Expertenjury aus Wissenschaftlern, Wirtschaftsmanagern, Journalisten und Politikern das AWI-Nordseebüro als Preisträger aus.

 

Hinweise für Redaktionen: Ihre Ansprechpartnerin in der Abteilung Kommunikation und Medien des Alfred-Wegener-Instituts ist Dr. Folke Mehrtens (Tel.: 0471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens@awi.de). Ihre Ansprechpartnerin bei der Initiative Deutschland – Land der Ideen ist Anne Rohloff (Tel.: 030/206459-164; E-Mail: rohloff@land-der-ideen.de) und in der Pressestelle der Deutschen Bank Sandra Haake-Sonntag (Tel.: 069/910-42925; E-Mail: sandra.haake-sonntag@db.com).

 

Weitere Informationen finden Sie unter: www.awi.de/de/institut/wissenschaftliche_beratung/nordseebuero/ oder www.land-der-ideen.de

 

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 18 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Abo/Share

AWI Pressemeldungen als RSS abonieren




Das Institut

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in den Polarregionen und Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Als eines von 19 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft koordiniert es Deutschlands Polarforschung und stellt Schiffe wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen für die internationale Wissenschaft zur Verfügung.