Pressemitteilung

Haus der kleinen Forscher – Bremerhavener Netzwerk erhält finanzielle Zuwendung

[20. Oktober 2009] 

Das „Haus der kleinen Forscher“ ist eine Initiative zur Förderung des Interesses an Naturwissenschaft und Technik von Vorschulkindern und ist in bundesweiten Netzwerken organisiert. Das Netzwerk in Bremerhaven erhält vom Energieversorger swb finanzielle Unterstützung. Am Freitag, den 23. Oktober überreicht Herr Jörn Hoffmann, Geschäftsführer der swb Bremerhaven GmbH dem „Haus der kleinen Forscher“ symbolisch einen vierstelligen Betrag. Die Übergabe findet um 13 Uhr im Foyer des Alfred-Wegener-Instituts, Am Handelshafen 12, statt. Das von der Phänomenta in Bremerhaven koordinierte Netzwerk ist eine Initiative unter Beteiligung des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, der Hochschule Bremerhaven und dem Amt für Jugend, Familie und Frauen der Stadt Bremerhaven.


Schon bei drei- bis sechsjährigen Kindern die Neugier auf Naturphänomene fördern und beim Experimentieren selber Antworten auf die alltäglichen Vorgänge in der Natur finden – das sind die Ziele im „Haus der kleinen Forscher“. Das Netzwerk in Bremerhaven bietet Erzieherinnen und Erziehern aus allen Kindertagesstätten die Möglichkeit, in Seminaren Lernprogramme für Vorschulkinder zu entwickeln. So gab es bisher Seminare zu den Themen Wasser, Luft und Luftdruck. Die Themen Elektrik, Licht und Farben sind derzeit in Vorbereitung.

Mit großer Freude wurde nun die finanzielle Unterstützung durch den Bremerhavener Energieversorger swb aufgenommen. „Mit der Unterstützung der swb können wir eine Netzwerktagung durchführen und dem Projekt „Haus der kleinen Forscher“ einen weiteren wichtigen Impuls für die zukünftige Arbeit geben“, so Werner Köhler, Netzwerkkoordinator und pädagogischer Mitarbeiter der Phänomenta in Bremerhaven.

Im November findet am Alfred-Wegener-Institut die erste Tagung des Bremerhavener Netzwerks „Haus der kleinen Forscher“ statt. Auf dem Programm stehen neben einem Fachvortrag unterschiedliche Workshops sowie der Erfahrungsaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer untereinander. „Um unser Programm noch besser auf die Bedürfnisse der Kinder abstimmen zu können, soll der Austausch mit den Erzieherinnen und Erziehern einen besonders großen Teil der Tagung ausmachen“, erklärt Winfried Hebold-Heitz, Unternehmenspädagoge am Alfred-Wegener-Institut und Mit-Organisator der Tagung.

Hinweise für Redaktionen:

Vertreter der Medien sind sowohl für Freitag, den 23. Oktober als auch zur Netzwerktagung im November herzlich eingeladen.

Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Winfried Hebold-Heitz (Tel: 0471 4831-1354; E-Mail: Winfried.Hebold-Heitz@awi.de) sowie in der Abteilung Kommunikation und Medien Dr. Ude Cieluch (Tel: 0471 4831-2008; E-Mail: Ude.Cieluch@awi.de).
Druckbare Bilder finden Sie auf unserer Webseite unter http://www.awi.de.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Haus der kleinen Forscher: Initiatoren der gemeinnützigen Stiftung
sind die Helmholtz-Gemeinschaft, McKinsey & Company, die
Siemens Stiftung und die Dietmar Hopp Stiftung. Gefördert wird die
bundesweite Ausbreitung der Stiftungs-Angebote vom
Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Abo/Share

AWI Pressemeldungen als RSS abonieren




Das Institut

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in den Polarregionen und Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Als eines von 19 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft koordiniert es Deutschlands Polarforschung und stellt Schiffe wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen für die internationale Wissenschaft zur Verfügung.