Pressemitteilung

AWI-Wissenschaftler Markus Rex erhält Dobson-Award

[25. Juni 2004] 

Für seine Arbeit über die Wechselwirkungen zwischen Klimaänderungen und Ozonschicht hat Dr. Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung, Forschungsstelle Potsdam, am 31. Mai 2004 den Dobson-Award erhalten. Der Preis wurde auf dem Quadrennial Ozone Symposium in Griechenland zum ersten Mal vergeben.

Markus Rex wurde für seine Veröffentlichung "Über unerklärte Ozonverluste während kalter arktischer Januare" ("On the unexplained stratospheric ozone losses during cold Arctic Januaries“) ausgezeichnet. In der Preisrede wurde darüber hinaus sein Gesamtbeitrag zur Ozonforschung gewürdigt, der mehrere anerkannte Veröffentlichungen umfasst. Zwei seiner Arbeiten sind von der American Geophysical Union als Highlight gekennzeichnet worden. Es gab eine große Anzahl Nominierungen aus aller Welt. Die Entscheidung wurde letztlich zwischen neun Wissenschaftlern gefällt, die in die engere Auswahl gekommen waren.

Der Dobson-Award wurde von der International Ozone Commission (IOC) ins Leben gerufen, die auch über seine Vergabe entscheidet. Er wird ab 2004 alle vier Jahre an einen jungen Wissenschaftler verliehen und zeichnet jeweils den nach Bedeutung und Innovation wichtigsten Beitrag zur Ozonforschung während der vergangenen vier Jahre aus. Der Preis besteht aus einer Reproduktion einer antiken Statue der griechischen Göttin Diana.

Bremerhaven, den 25. Juni 2004

Abo/Share

AWI Pressemeldungen als RSS abonieren




Das Institut

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in den Polarregionen und Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Als eines von 19 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft koordiniert es Deutschlands Polarforschung und stellt Schiffe wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen für die internationale Wissenschaft zur Verfügung.