Auszeichnung

Antje Boetius erhält die Vernadsky-Medaille 2018

Wegweisender Beitrag zu unserem Wissen über Tiefsee-Ökosysteme
[10. April 2018] 

Die AWI-Direktorin, Tiefsee-Forscherin und Max Planck Gruppenleiterin Prof. Dr. Antje Boetius erhält die renommierte Vernadsky-Medaille für ihre bahnbrechenden Beiträge im Bereich der Biogeowissenschaften und ihre herausragende Forschung über den Methanstoffwechsel und den marinen Kohlenstoffkreislauf.

Die Vladimir-Ivanovich-Vernadsky-Medaille wird von der European Geosciences Union (EGU) seit 2003 in Anerkennung der wissenschaftlichen Errungenschaften Vernadskys in der Mineralogie und Geochemie verliehen. Sie ehrt Wissenschaftler für ihre außergewöhnlichen Beiträge im Fachgebiet der Biogeowissenschaften. Antje Boetius ist die erste weibliche Preisträgerin.

Prof. Dr. Antje Boetius erhält die diesjährige Vernadsky-Medaille für ihren "wegweisenden Beitrag zu unserem Wissen über Tiefsee-Ökosysteme, der das Forschungsgebiet der Geomikrobiologie zweifellos nachhaltig beeinflusst", so der Verleihungstext der EGU. Neben ihrer wissenschaftlichen Tätigkeit fungiert Antje Boetius auch als Beraterin und Betreuerin, Herausgeberin und Unterstützerin guter Wissenschaftskommunikation. Dadurch hat sie das öffentliche und politische Bewusstsein für die Biogeowissenschaften gesteigert und geschärft. "Durch ihre wissenschaftliche Innovation, wissenschaftliche Koordination und Integration und beispielhafte Öffentlichkeitsarbeit ist sie eine Koryphäe der geomikrobiologischen Gemeinschaft."

Die Preisverleihung findet am 10. April 2018 bei der EGU-Generalversammlung in Wien statt. Anlässlich der Verleihung hält Antje Boetius einen Vortrag zum Thema "Wie Umweltbelastungen auf Lebensgemeinschaften des Meeresbodens wirken: Versauerung, Sauerstoffmangel und Bergbau".

Offizielle Ankündigung der EGU

Kontakt

Wissenschaft

Antje Boetius
+49(471)4831-1100
Antje.Boetius@awi.de

Pressestelle

Sebastian Grote
+49(471)4831-2006
sebastian.grote@awi.de