Bionische Leichtbaukonstruktionenen im Yachtbau

Besonders bei Hochleistungs-Yachten spielt Leichtbau eine große Rolle. Eine bei gleicher Stabilität deutlich leichtere Yacht hat den Vorteil, dass sie weniger Wasser verdrängt und durch den geringeren Widerstand deutlich höhere Geschwindigkeiten erreichen kann. Alternativ kann das eingesparte Gewicht im Bereich der Kielbombe hinzugefügt werden, wodurch eine Vergrößerung des Aufrichtmomentes erreicht wird. Dies erlaubt wiederum die Vergrößerung der Segelfläche und damit mehr Segelperformance.

Die Integration bionischer Leichtbaukonstruktionen im Yachtbau wird zusammen mit Yacht-Designern der Firma judel/vrolijk & co bearbeitet. Judel/vrolijk & co gehört heute zu den weltweit renommiertesten Design-Büros für hochkarätige Segelyachten. Wissenschaftliches Ziel ist der Einsatz des bionischen Leichtbau- und Optimierungsverfahrens „Evolutionary Light Structure Engineering“ (ELiSE), um einen neuen Weg zur Entwicklung radikal verbesserter Leichtbaukonstruktionen im Yachtbau zu untersuchen.

Technisches Ziel ist das Screening verschiedenster Möglichkeiten aktueller Schiffkonstruktionen auf ihr Potential hinsichtlich bionischer Entwicklungen. Bauteile, die kostengünstig und produktionssicher optimiert werden können, sollen hierbei ebenso identifiziert werden wie komplexe Konstruktionen, die einen großen Leistungszuwachs oder Gewichtsminimierung versprechen.

  • Innovativer Yachtbau (Rennyachten)
  • Neuartige Konstruktionsweisen
  • Strukturoptimierung
  • Vergrößerung der Segelfläche durch Gewichtsverlagerung in die Kielbombe

 

 

Veröffentlichungen

Ein Informationsflyer zu unserem Projekt Yacht-Engineering kann hier heruntergeladen werden.

Projektdurchführung:
Nils Niebuhr

Kontakt:
Nils Niebuhr
0471 4831 2818

Laufzeit: 

Kooperationspartner:
judel/vrolijk & co

Förderung: 
EFRE, Land Bremen

Gefördert durch EFRE (Europäischer Fond für regionale Entwicklung in Bremen) und Land Bremen