Meldungen

Ansprechpartner Kommunikation + Medien
Pressemeldungen als RSS abonnieren

Wie sich extreme Umweltbedingungen auf das Gehirn auswirken

Studie auf der Neumayer-Station III in der Antarktis

[05. Dezember 2019] 

Mit Unterstützung des AWI haben Wissenschaftler der Charité in einer aktuellen Studie erforscht, ob sich die Struktur und die Funktion des menschlichen Gehirns im Verlaufe einer Antarktis-Expedition verändern.


Klima

CO2 Emissionen steigen langsamer – Sind aber insgesamt höher als im letzten Jahr

Global Carbon Project hat neuesten Bericht vorgestellt

[04. Dezember 2019] 

Die gute Nachricht lautet: Der Anstieg der weltweiten CO2 Emissionen hat sich verlangsamt. Die schlechte Nachricht: Auch in diesem Jahr sind die COEmissionen weltweit gestiegen. Das zeigen die neuesten Berechnungen des Global Carbon Projects, an dem Judith Hauck vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) maßgeblich beteiligt ist.


Polarforschung

60 Jahre Forschung in der Antarktis

Antarktis-Vertrag feiert 60. Geburtstag

[02. Dezember 2019] 

Internationale Kooperationen sind für die wissenschaftliche Forschung essenziell – gestern feierten sie in der Antarktis ihren 60. Geburtstag.


Preisverleihung

Antje Boetius erhält den Erna Hamburger Prize 2019

AWI-Direktorin als Wissenschaftlerin des Jahres ausgezeichnet

[12. November 2019] 

AWI-Direktorin Antje Boetius wird als Wissenschaftlerin des Jahres ausgezeichnet und erhält den „Erna Hamburger Prize 2019“.


Beitrag der Küsten zum Klimawandel womöglich unterschätzt

Die Erosion der Permafrostküsten in der Arktis könnte große Mengen an CO2 freisetzen

[07. November 2019] 

Permafrostküsten machen etwa ein Drittel der gesamten Küstenlinie der Erde aus. Infolge des beschleunigten Klimawandels tauen weitläufige Küstenabschnitte auf und erodieren in den Arktischen Ozean. Eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift Geophysical Research Letters veröffentlicht wurde, zeigt nun, dass entlang dieser erodierenden Permafrostküsten in der Arktis große Mengen an Kohlendioxid entstehen könnten.


Seite