Meldungen

Ansprechpartner Kommunikation + Medien
Pressemeldungen als RSS abonnieren

Berlinale

Von den Polarregionen zu den Pazifischen Inseln

AWI-Wissenschaftler kommen zum NATIVe Programm auf die Berlinale

[20. Februar 2018] 

Auf einer Berlinale-Veranstaltung beleuchten AWI-Wissenschaftler und Filmschaffende am 23. Februar 2018 im Kino Casablanca die dramatischen Folgen der globalen Erwärmung und ihre regionalen Auswirkungen.


Antarktis

Larsen-C-Expedition

Erste Forschungsexpedition zu einem jüngst freigelegten antarktischen Ökosystem

[15. Februar 2018] 

Ein Team von Wissenschaftlern hat sich Richtung Antarktis aufgemacht, um ein rätselhaftes Unterwasserökosystem zu untersuchen, das bis zu 120.000 Jahre lang unter dem antarktischen Schelfeis verborgen war.


Kohlenstoffspeicher

Einfluss steigender Kohlendioxid-Werte auf den Meeresgrund

Neue Studie mit AWI-Beteiligung zeigt, wie sich CO2-Austritt auf die Bewohner des Meeresbodens und ihren Lebensraum auswirkt

[07. Februar 2018] 

Die Speicherung von Kohlendioxid (CO2) tief unter dem Meeresgrund ist eine Möglichkeit, der steigenden CO2-Konzentration in der Atmosphäre entgegenzuwirken. Aber was passiert, wenn solche Speicherstätten undicht werden und CO2 am Meeresboden austritt? Antworten auf diese Frage liefert nun eine Studie, die sich mit der Auswirkung von CO2-Austritten auf die Bewohner sandiger Meeresböden beschäftigt. 


Antarktis

60 Jahre SCAR

Der Wissenschaftliche Ausschuss für Antarktisforschung SCAR blickt auf sechs Jahrzehnte erfolgreiche Zusammenarbeit zurück

[05. Februar 2018] 

Anfang Februar 1958 fand in Den Haag das erste Treffen des Scientific Committee on Antarctic Research (SCAR) statt. In den folgenden Jahrzehnten ist daraus ein umfangreiches internationales Netzwerk zur Antarktisforschung entstanden.


Kooperation

Neue Wege in die Arktis für exzellente Wissenschaft

Die EU fördert ein Konsortium für Forschungseisbrecher in der Arktis, das es Wissenschaftlern leichter ermöglichen soll, auf einem Eisbrecher zu forschen.

[02. Februar 2018] 

Fünfzehn Partner aus dreizehn Ländern haben sich zusammengetan, um die Forschungskapazitäten im eisbedeckten Arktischen Ozean auszubauen. Mit dem Projekt „ARICE – Arctic Research Icebreaker Consortium“ (Konsortium für Forschungseisbrecher in der Arktis) wollen die Partner die bestehende polare Forschungsflotte besser koordinieren und Wissenschaftlern Zugang zu sechs Forschungseisbrechern bieten.


Seite