Meldungen

Ansprechpartner Kommunikation + Medien
Pressemeldungen als RSS abonnieren

Geburtstag

Ein Leben für die Polar- und Meeresforschung

AWI-Gründungsdirektor Gotthilf Hempel wird 90 Jahre alt

[08. März 2019] 

Gotthilf Hempel war entscheidend am Aufbau der meisten heute exzellent vernetzten Meeresforschungs-Institute beteiligt. Er setzte sich für den Bau der Polarstern ein und verbrachte selbst mehrere Lebensjahre auf Forschungsschiffen. Heute feiert der AWI-Gründer seinen 90. Geburtstag.


Bildergalerie

Royaler Besuch am AWI

Fotos von König Willem-Alexander und Königin Máxima der Niederlande

[06. März 2019] 

Im Rahmen der Länderreise besuchten Seine Majestät König Willem-Alexander und Ihre Majestät Königin Máxima der Niederlande das Alfred-Wegener-Institut.


UN warnen vor neu autretenden Umweltproblemen

Tauender Permafrost eines von fünf zukünftig wichtigen Themen benannt

[05. März 2019] 

Das Umweltrpogramm der Vereinten Nationen UNEPhat gestern seinen aktuellen Report "FRONTIERS 2018/19 - Emerging Issues of Environmental Concern" herausgebracht. Unter den fünf Hauptthemen, die als aufkommende Felder aufgezeigt werden, ist auch tauender Permafrost.


Königlicher Besuch

Niederländisches Königspaar zu Gast

Wissenschaftler aus den Niederlanden und dem Land Bremen stärken Kooperationen zu Küsten-, Meeres- und Polarforschung

[04. März 2019] 

Seine Majestät König Willem-Alexander und Ihre Majestät Königin Máxima der Niederlande besuchen am Abend des 6. März 2019 auf ihrer Reise in das Bundesland Bremen das Alfred-Wegener-Institut. Niederländische und deutsche Forschende berichten dem Königspaar von ihrer Zusammenarbeit zu Klimawandel, Artenvielfalt und Naturschutz, unterzeichnen eine gemeinsame Erklärung und nehmen anschließend an einem festlichen Dinner teil.


Wissenschaftliche Studie

Verborgener Kohlenstoff

Uralte Moorablagerungen geben Einblick in globalen Kohlenstoffkreislauf

[25. Februar 2019] 

Wissenschaftler haben Hinweise auf mehr als 1000 uralte Moorablagerungen rund um den Globus zusammengetragen, die heute unter Feldern, Wäldern oder Seen liegen. Obwohl diese Orte heute unter der Erdoberfläche verborgen sind, können sie einige der Unterschiede zwischen den Modellen des globalen Kohlenstoffkreislaufs und den realen Beobachtungen erklären. Das ist das Ergebnis einer Studie, die jetzt in den Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) erscheint.


Seite