Wochenberichte Polarstern

Die Expedition PS121 Bremerhaven - Tromsö

Expedition PS121 – FRAM 2019

Expedition PS121 startet am 10. August 2019 in Bremerhaven mit dem Ziel Fram Strasse.

Ein Großteil der geplanten Arbeiten und Projekte dieser Expedition stehen ganz im Zeichen der Fortführung des vor 20 Jahren durch das AWI in der Fram Strasse etablierten Langzeitobservatoriums HAUSGARTEN und der Umsetzung der Helmholtz Infrastruktur Initiative FRAM (Frontiers in Arctic Marine Monitoring).

Eine interdisziplinäre Gruppe von Wissenschaftlern aus fünf verschiedenen nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen wird Untersuchungen und Experimente durchführen, die fast alle Bereiche des marinen Ökosystems von der Atmosphäre über die Wassersäule bis hin zum Meeresgrund in mehreren tausend Metern umfassen. Ziel ihrer Forschungsaktivitäten ist es, die marine Biodiversität und klimarelevante Prozesse des arktischen Ozeans vor dem Hintergrund des Klimawandels genauer zu erfassen und verstehen zu können.

So sollen verschiedene optische Beobachtungssysteme und gezielte Probennehmer für Untersuchungen in der Wassersäule und am Meeresboden eingesetzt werden, sowie Langzeitverankerungen ausgetauscht werden, die mit Sensorsystemen und Probennehmern für ganzjährige biologische, physikalische und chemische Studien in der Wassersäule bestückt sind. Das autonome Unterwasserfahrtzeug Paul wird zum ersten Mal bis den Meeresgrund in mehr als 2000 Metern Tiefe tauchen um neue hoch aufgelöste Informationen zur Beschaffenheit des Meeresbodens im Untersuchungsgebiet zu beschaffen..

Darüber hinaus werden Untersuchungen zur Biodiversität, Biomasse und Verteilung verschiedener Plankton-Gruppen und der zugehörigen biogeochemischen Parameter durchgeführt. Dabei werden klassische Mikroskopie und biogeochemische Analytik parallel zu modernsten optischen und molekulargenetischen Hochdurchsatzmethoden eingesetzt. Komplementär zu den Untersuchungen in der Wassersäule werden Untersuchungen der Biodiversität, Biomasse und Verteilung von Tiefseeorganismen verschiedener Größenklassen, sowie hoch aufgelöste Messungen des Sauerstoffverbrauchs und Experimente zu Auswirkungen von Ozeanversauerung auf benthische Organismen am Tiefseeboden durchgeführt.

Nach Ablegen in Bremerhaven werden kontinuierlich Proben aus der unteren Atmosphäre genommen um die Konzentrationen von Ammoniak- und Ammonium der Atmosphäre zu bestimmen.

Die Expedition wird am 13. September mit dem Einlaufen in Tromsö enden.

PS115/2 Wochenbericht Nr. 4 | 24.09. – 30.09.18

Ein Mosaik aus Ruhe, Sturm, Meereis und Kastenlot

[01. Oktober 2018] 

Montag (24.09.18). Die neue Woche beginnt wie die letzte. Es wird wieder „gewummert“. Für die nächsten 3-4 Tage wird alle 15 Sekunden das uns mittlerweile vertraute Signal Tag und Nacht begleiten (und die aufmerksamen Leser des letzten Wochenberichts wissen auch nach Estellas schönen Erläuterungen, was dahintersteckt und dass es tatsächlich Leute gibt, die dies für Musik halten).


PS115/2 Wochenbericht Nr.3 | 17. - 23.09.2018

Mit Geophysik und Geologie bis 83°05’N – dem nördlichsten Punkt unserer Expedition

[25. September 2018] 

Montag/Dienstag (17./18.09.18). Eine neue Woche beginnt, aus Sicht der Wetterwarte eine ruhige – Nebel, ruhige See, eisfrei. Das Ganze erinnert eigentlich nicht an den Arktischen Ozean (aber das wird sicherlich wieder anders werden, wenn wir am Ende der Woche weiter nach Norden dampfen werden). Noch etwas ist im Vergleich zur letzten Woche anders, ungewohnt. Wie im letzten Wochenende berichtet bestimmen ja nun seit gestern die Geophysiker das wissenschaftliche Programm, an das wir jetzt alle 15 Sekunden durch ein durchs ganze Schiff gehendes Geräusch,...


PS115/2 Wochenbericht Nr. 2 | 10.09. - 16.09.2018

Es geht endlich richtig los: Von Super-Puma und Eisbär zu Kastenlot und OBS

[18. September 2018] 

Montag (10.09.18). Kurz nach Mitternacht (der erste Wochenbericht mit Hinweis auf die gute Laune und den Forschungsbeginn in wenigen Stunden ist gerade abgeschickt worden) eine Hiobsbotschaft: akuter medizinischer Notfall, das Expeditionsprogramm muss erst einmal abgebrochen werden (bevor es eigentlich gestartet worden ist), sofortige Umkehr und Rückfahrt mit voller Kraft (15 kn) Richtung Longyearbyen. Um 19:45 gibt es dann gute Nachrichten vom Kapitän: morgen Abend soll ein Rendezvous mit einem Rettungshubschrauber NE von Svalbard bei 81°N/40°E...


PS115.2 Wochenbericht Nr. 1 | 03.09. – 09.09.18

Von Longyearbyen durch die Nordost-Passage Richtung Sibirische Arktis

[10. September 2018] 

Montag (03.09.18). “Polarstern“ liegt seit Montagmorgen vor Longyearbyen auf Reede und wartet sowohl auf die neue Besatzung als auch auf die neuen Wissenschaftler, die für den kommenden Expeditionsabschnitt eingeschifft werden sollen.


PS115.1 Wochenbericht Nr. 4 | 27.08. – 02.09.2018

Abschließende Arbeiten vor Nordostgrönland in der letzten Woche der Reise

[03. September 2018] 

Nach Rückkehr in die Wandelsee vor Kronprins Christian Land, dem nordöstlichen Rand von Grönland, standen am Wochenende zunächst Stationsarbeiten auf dem Arbeitsprogramm, die neben Wärmestrommessungen insbesondere Sedimentbeprobungen mit Kastengreifer und Schwerelot umfassten.


Seite