Seesterne als Futtermittel

Innerhalb des Projektes befasst sich das AWI mit den Partnern CRM, GMIT und Údarás mit dem Arbeitspaket 1: Seesterne als Futtermittel für Aquakulturen (Aquafeeds). Die Seestern-Biomasse soll Verwendung finden als Proteinersatz für nicht nachhaltig produziertes Fisch- und Sojamehl in Futtermitteln für die Aquakultur. Seesterne aus der irischen und deutschen Muschelindustrie werden geerntet und hinsichtlich ihres Nährstoffprofils und der anti-nutritiven Substanzen untersucht und zu Seesternmehl verarbeitet. Dabei soll ein nachhaltiges Verfahren zur Ernte, zur Verarbeitung und Behandlung der Seesterne entwickelt und etabliert werden. Neuartige Aquafeeds, unter Verwendung des Seesternproduktes als Fischmehlersatz, werden formuliert und am Atlantischen Lachs bzw. Europäischen Wolfsbarsch und an der Weißbeingarnele in Fütterungsversuchen getestet.

Projektschritte und Aufgaben:

  • Die Entwicklung und Optimierung der Erntetechniken und -verfahren von Seesternen an deutschen und irischen Muschelfarmen und Fischereistandorten.

  • Die Bestimmung des Nährstoffprofils von verschiedenen Seestern-Arten, aus unterschiedlichen Standorten und zu verschiedenen Jahreszeiten.

  • Die Entwicklung von Verfahren zur Verarbeitung und Behandlung der Seesternbiomasse.

  • Die Entwicklung neuer Formulierungen von Futtermitteln für die Aquakultur unter Verwendung des Seesternproduktes als partieller Fischmehlersatz.

  • Futterversuche, in denen das neu entwickelte Futter an einer Fisch- und Garnelenart hinsichtlich der Futterakzeptanz, Verdaulichkeit, Bioverfügbarkeit der Nährstoffe und des Wachstums getestet wird.