Wochenberichte Polarstern

Die Expedition PS120 Port Stanley - Bremerhaven

Die Transitfahrt von Port Stanley über Las Palmas nach Bremerhaven startet am 02.06.2019 und endet am 29.06.2019 in Bremerhaven.

Die Fahrt steht ganz im Zeichnen der studentischen Ausbildung und bedient die Schiff-Vorbereitungen für MOSAIC. Eine internationale Gruppe von 25 Studierenden aus 23 Ländern wird während einer "schwimmenden Sommerschule" in Techniken der Ozeanographie und der Fernerkundung geschult. Dabei sollen sie Methoden der Probennahme, der Aufarbeitung der Proben und den Umgang mit erhobenen Daten lernen.

Im Rahmen in der Vorbereitung der anschließenden MOSAIC Expeditionen werden Sensoren kalibriert, und die Implementierung in System getestet, um einen reibungslosen Ablauf während des MOSAIC Programms vorzubereiten. Neben der sensor-technischen Vorbereitungen, wird auch die medizinische Abteilung neuorganisiert.

Als weitere Aufgabe während der Transitfahrt werden chemische und physikalische Messungen zum Energieaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre durchgeführt. Zudem bekommen die Studenten eine Einführung in die Physik des Klimasystems, in die internationalen Klimaverhandlungen und Datenanalyse. Mikroplastik & EDNA

Dem „shipboard training“ geht ein dreitägiger Workshop an Land voraus, auf dem grundlegende Arbeitsweisen, Methoden und Programme zur späteren Nutzung an Bord vorgestellt werden.

Die "schwimmende Sommerschule" ist ein gemeinsames Projekt zwischen dem Alfred-Wegener-Institut, NF- POGO Zentrum für Exzellenz und dem OCEAN TRAINING PORTAL (OTP). Die Sommerschule wird durch die Nippon Foundation / NF- POGO Centre of Excellence, ATLANTOS und das OTP finanziert und von REKLIM (Helmholtz Verbund Regionale Klimaveränderung) und PORTWIMS (Portugal Twinning for innovation and excellence in marine science and earth observation) unterstützt.

Am 29.06.2019 wird Polarstern in Bremerhaven einlaufen und beendet damit die Expedition PS120.

PS113 - Wochenbericht Nr. 1 | 7. – 13. Mai 2018

Wir verlassen Punta Arenas

[14. Mai 2018] 

Das Wetter in Punta Arenas, Chile, zeigte sich bei unserer Ankunft am 5. und 6. Mai mit leicht bedecktem Himmel, Temperaturen knapp unter 10°C und kaum Wind unerwartet freundlich – unerwartet, weil hier auf der Südhalbkugel nun Herbst ist und das Klima am Südende Chiles ohnehin rau. Am 7. Mai ab 8 Uhr wurden die Fahrteilnehmer mit einer Hafen-Barkasse zur auf Reede liegenden Polarstern gebracht. Um 10 Uhr waren alle wohlbehalten an Bord.


PS112 – Wochenbericht Nr. 5 | 22. April - 02. Mai 2018

Von Finnwal-Aggregationen, Spurenmetallen und dem Ende der Expedition

[02. Mai 2018] 

Nun hat die letzte Phase unserer Expedition begonnen. Nach einer Woche umgeben von Meer- und Gletschereis südwestlich der Antarktischen Halbinsel liegen wir erneut vor Elephant Island, wo wir die verbleibende Zeit der Expedition verbringen werden, bevor es wieder zurück nach Punta Arenas geht.


PS112 - Wochenbericht Nr. 4 | 15. - 21. April 2018

Krill, Robben und Buckelwale im Wedell Meer

[23. April 2018] 

Die letzte Woche verbrachten wir in den Gewässern rund um die nördliche Spitze der Antarktischen Halbinsel. Wieder hatten wir sehr viel Glück mit dem Wetter und konnten zusätzlich zu unseren wissenschaftlichen Arbeiten sonnige Tage im Eis um Joinville Island und der Halbinsel genießen.


PS112 - Wochenbericht Nr. 3 | 8. - 14. April 2018

Salpen, Krill und Elephant Island

[17. April 2018] 

Letzte Woche haben wir die Gewässer um Elephant Island erforscht. Die Insel ist nach der großen Anzahl von See-Elefanten benannt - riesige gemütlich anmutende Kolosse, die bis zu 2 Tonnen schwer werden können. Diese Region ist exponiert und für raues Wetter bekannt. Das Glück war uns jedoch hold und wir konnten unser intensives Forschungsprogramm ohne Unterbrechungen durchführen. Die Stimmung an Bord ist hervorragend und wir haben alle sehr viel geschafft.


PS112 - Wochenbericht Nr. 2 | 28.03.2018 – 06.04.2018

Umrundung der südlichen Shetland-Inseln

[09. April 2018] 

Die Tage nach Verlassen der Admiralty Bay waren wie bereits erwähnt stark durch das stürmische Wetter geprägt.


Seite