Meldungen

Ansprechpartner Kommunikation + Medien
Pressemeldungen als RSS abonnieren

Pressemitteilung

Arktische Schwämme haben es in sich - Eiskalte Erlebnisse einer jungen Forscherin

[19. März 2004] 

Am arktischen Meeresboden lebende wirbellose Tiere schützen sich mit einem Cocktail chemischer Verbindungen gegen Fressfeinde und die Besiedlung durch Bakterien. Was es genau damit auf sich hat, und ob einzelne dieser spezifisch wirkenden Verbindungen praktisch genutzt werden können, hat die Biologin Heike Lippert im Rahmen ihrer Doktorarbeit untersucht. Für die am Bremerhavener Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) der Helmholtz-Gemeinschaft entstandene Arbeit erhält Heike Lippert den „Georg von Neumayer Nachwuchsförderpreis für junge Polarforscher“.


Pressemitteilung

EPICA –DML

[16. Februar 2004] 

Die dritte Bohrsaison, die im Rahmen des auch von der EU geförderten EPICA Programms unter Leitung des AWI an der Kohnen Station (75°S, 0°E) im Dronning Maud Land stattfand, ist am 9. Februar in einer Tiefe von 2565 m erfolgreich abgeschlossen worden. Damit sind seit dem 10. Dezember 2003 1001 m Eiskern in sehr guter Qualität erbohrt worden. Diese Eiskerne wurden mit den Polarflugzeugen des AWI zur Neumayer Station geflogen und werden von dort für die weitere Bearbeitung in Kühlcontainern nach Bremerhaven verschifft.


Pressemitteilung

Bremer Studienpreis geht an Diplomandin

[02. Februar 2004] 

Der jährlich verliehene Bremer Studienpreis für besonders hervorragende wissenschaftliche Leistungen geht in diesem Jahr im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften an die Diplom-Biologin Martina Keller. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit am Alfred-Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Bremerhaven untersuchte die Biologin den Einfluss von Temperaturänderungen auf Wattwürmer der Nordsee und förderte dabei neue Erkenntnisse zu Tage.


Pressemitteilung

Eine der größten Diatomeen-Datenbanken ist online

[26. Januar 2004] 

Forscherinnen und Forscher können jetzt auf eine der größten Diatomeen-Datenbanken im Internet zugreifen. Bei einer gegenwärtigen Größe von etwa 30 000 Materialproben und rund 80 000 mikroskopischen Präparaten ist die Sammlung von unschätzbarem Wert für die Wissenschaft.

Kieselalgen (Diatomeen) sind einzellige Pflanzen, die sowohl im Meerwasser als auch im Süßwasser vorkommen. Sie sind wichtiger Teil der Nahrungskette und nützlich als Indikatoren für ökologische und klimatische Veränderungen. Ihr einzigartiges Merkmal ist die Zellwand, die aus in Mustern angeordneten Silikaten besteht. Auf der Basis dieser Muster ist die ganze Gruppe klassifiziert.


Pressemitteilung

Nachlese: Robbenforschung auf dem Eis

[18. Januar 2004] 

Seit dem 2. Januar ist die Kampagne im Drescher-Inlet beendet, das Camp vollständig abgebaut, und die 5 Robbenforscher sind mitsamt ihrer Ausrüstung auf dem Forschungsschiff „Polarstern“ in Richtung Kapstadt unterwegs. Hinter ihnen liegen vier erlebnisreiche Wochen, in denen sie den weißen Kontinent von vielen Seiten erfahren haben: Endlose Weite, gleißender Sonnenschein, bizarre Wolkenformationen, Schneefall, heftige Drift und klirrende Kälte in tagheller Polarnacht. Nach zügigem Aufbau und Einrichten der fünf roten Glasfaser-Iglus, die mit den zwei Helikoptern von der „Polarstern“ aus aufs Eis geflogen wurden, bleiben die 5 Wissenschaftler unter Leitung von Joachim Plötz auf dem Riiser-Larsen-Schelfeis zurück. Von ihrer Station aus folgt der Blick einem 15 km langen…


Seite