Mak-Pak Scale-Up

Mak-Pak Scale-Up steht für die “Industrietaugliche Verfahrensoptimierung zur Herstellung einer nachhaltigen Verpackungslösung aus Makroalgen für den Lebensmittel-Handel“ und wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gefördert. Ziel ist es, die Algenproduktion in großem Maßstab für die Verwendung in nachhaltigen, kompostierbaren und/ oder essbaren Lebensmittelverpackungen zu optimieren.

In diesem Projekt werden verschiedene Algenstämme getestet, um die optimalen Kultivierungsbedingungen für ihre Entwicklung in groß angelegten landbasierten, rezirkulierten Aquakultur Systemen (RAS) zu bestimmen. Besonderes Augenmerk wird auf die Entwicklung der Algen und ihre Eignung zur Verarbeitung in Verpackungsmaterial gelegt. Die Stämme werden zunächst auf Robustheit und schnelles Wachstum getestet. Ausgewählte Stämme werden anschließend in der groß angelegten Produktion weiterverwendet. Die Effekte verschiedener Umweltbedingungen werden zusätzlich untersucht, um die Funktionalität der Algen als Verpackungsmaterial zu optimieren (z.B. Aktivität von Antioxidantien). Die Algenstämme werden abschließend unter verschiedenen Umweltbedingungen selektiv gezüchtet, um festzustellen, ob die Stämme durch mögliche Anpassungen aufgewertet werden. Die Verbesserung der landbasierten Kultivierungsanlagen und RAS Experimente werden in Zusammenarbeit mit unseren landwirtschaftlichen Partnern durchgeführt.  Durch diese zielorientierte Nutzung von Anlagen und bester Technologien kann unser Projekt erfolgreich verwirklicht werden.

Gefördert durch BMEL/ Deutschen Innovationspartnerschaft Agrar aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Projekt Steckbrief

 

Projektname

Mak-Pak Scale-Up

Projektdauer

36

Projektebene

national

Projektpartner

5

Stakeholder

Forschung, Industrie, Restaurants