Arktischer Ozean

Der Arktische Ozean – eines der Frühwarnsysteme für globale Umweltveränderungen. Er ist größtenteils von Eis bedeckt. Doch mit dem Einstrom wärmeren Wassers und der Erhöhung der Lufttemperaturen ändert sich die Meereisdecke: Sie schrumpft nicht nur in der Fläche, sondern nimmt auch in der Dicke stark ab. Diese Änderungen sind ein sensibler Indikator für Klimaschwankungen.

Doch auch andere Aspekte machen dem Arktischen Ozean zu schaffen. Als „böser Bruder des Klimawandels“ wird die Ozeanversauerung bezeichnet. Ebenso wächst das Problem der Verschmutzung der Meere durch Plastikmüll, selbst im hintersten Winkel der arktischen Tiefsee. Das AWI erforscht den Arktischen Ozean deshalb interdisziplinär. Diese Seite stellt wichtige Beiträge über den Arktischen Ozean aus den verschiedenen Themenbereichen zusammen.

Arktis-Karte
Arktis-Karte (Grafik: meereisportal.de)

Mission im arktischen Eis

Welche Rolle spielt das Meereis im Gefüge des Klimasystems? Ist das Meereis ein Indikator für die globalen Klimaveränderungen? Können also anhand der Veränderungen des Meereises Rückschlüsse auf Klimaveränderungen gezogen werden? All dies sind Fragen, die es in der Meereisphysik zu beantworten gilt.

In diesem Video stellt das AWI-Forscherteam seine Methoden vor und zeigt Aufnahmen von einer Sommerexpedition des Forschungseisbrechers POLARSTERN in die zentrale Arktis. Das Team war zu jenem Zeitpunkt im hohen Norden, als die Meereisbedeckung im September 2012 so weit zurückging, wie nie zuvor seit Beginn der Messungen.

News

Versunkene Baumstämme als vielfältiger und dynamischer Lebensraum

Tiefsee-Forschung

Versunkene Baumstämme als vielfältiger und dynamischer Lebensraum

Wenn Holzstämme auf den Meeresboden sinken, erlauben sie den Tiefseewesen für begrenzte Zeit ein reichhaltiges Leben. Eine neue Untersuchung Bremer Wissenschaftler wirft einen genauen Blick auf die Bewohner des abgesunkenen Holzes und wie sie ihre Umgebung beeinflussen. Die Forscher zeigen, dass die versunkenen Stämme hochdynamische Lebensräume bilden und sehr wichtig für die Vielfalt und Verbreitung von Tieren ebenso wie Bakterien sind.

Deutsches Arktisbüro nimmt Arbeit als Ratgeber für Politik und Wirtschaft auf

Wissenschaftliche Beratung

Deutsches Arktisbüro nimmt Arbeit als Ratgeber für Politik und Wirtschaft auf

Die rasanten Klimaveränderungen in der Arktis beschäftigen inzwischen nicht mehr nur die Wissenschaft. Schrumpfendes Meereis und zerfallende Permafrostküsten rücken als Themen auch auf die Agenda der internationalen Politik und Wirtschaft. Um Entscheidungsträgern auf direktem Wege wissenschaftliche Beratung anbieten zu können, hat das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) an seinem Potsdamer Standort nun ein Büro für Arktisangelegenheiten eingerichtet. Das Deutsche Arktisbüro hat am 1. Januar 2017 offiziell seine Arbeit aufgenommen und setzt auf ein Expertennetzwerk aus

Wo die arktische Küste zerfällt, verändert sich das Leben im Meer

Küstenerosion in der Arktis

Wo die arktische Küste zerfällt, verändert sich das Leben im Meer

Das Auftauen und die Erosion der arktischen Permafrostküsten hat in den zurückliegenden Jahren so stark zugenommen, dass sich das Meer in manchen Regionen weiter als 20 Meter pro Jahr in das Land frisst. Die dabei abgetragenen Erdmassen trüben zunehmend die Flachwasserbereiche und setzen Nähr- und Schadstoffe frei. Welche Folgen diese Prozesse jedoch für das Leben in der Küstenzone und somit auch für Fischgründe haben, ist unerforscht. Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung rufen deshalb in der Januar-Ausgabe der Fachzeitschrift Nature Climate Change dazu auf,