News

Ein gigantischer Eisberg ist entstanden

Larsen C-Schelfeis

Ein gigantischer Eisberg ist entstanden

Es war nur noch eine Frage der Zeit: In der Antarktis hat sich ein riesiger Eisberg vom Larsen-C-Schelfeis abgelöst. Der Gigant ist fast sieben Mal so groß wie Berlin. Was bedeutet das für die Region? Eine Einschätzung von Daniela Jansen vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Die Glaziologin hat das Phänomen seit Monaten beobachtet.

Wind und warmes Wasser treiben Rückzug des Westantarktischen Eisschildes voran

Antarktis

Wind und warmes Wasser treiben Rückzug des Westantarktischen Eisschildes voran

Wandernde Westwinde und warmes Tiefenwasser sind die treibenden Kräfte hinter dem zunehmenden Eismassenverlust in der Westantarktis. Zu diesem Ergebnis kommt ein internationales Geologenteam, dessen Studie heute im Fachmagazin Nature erschienen ist.

Eine unumkehrbare Ozeanerwärmung bedroht das Filchner-Ronne-Schelfeis

Antarktis

Eine unumkehrbare Ozeanerwärmung bedroht das Filchner-Ronne-Schelfeis

Der Anstieg der Lufttemperatur über dem antarktischen Weddellmeer könnte bereits in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts einen sich selbst verstärkenden Wärme- und Schmelzwasserkreislauf unter dem Filchner-Ronne-Schelfeis in Gang setzen und langfristig dazu führen, dass das zweitgrößte Schelfeis der Antarktis dramatisch schrumpft. Diese Vorhersage treffen Klimaforscher des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in einer neuen Studie, die heute im Fachmagazin Journal of Climate erscheint. Darin entschlüsseln die Wissenschaftler mithilfe des Bremerhavener Eis-Ozean-Modells die



Blog

Stuck in Kangerlussuaq – das Wetter ist zu … schön?

AWI-Eisblog

Stuck in Kangerlussuaq – das Wetter ist zu … schön?

Das Bohrcamp auf dem Eis ist zwischen April und August offen. Im Abstand von mehreren Wochen wird die Crew nach und nach ausgetauscht, damit niemand länger als etwa sieben Wochen am Stück an EastGrip verbringt. Ich bin Teil der letzten „Schicht“, bevor das Camp im August für den Winter geschlossen wird, und soll Jan bei […]

Autor: Glaziologe auf Expedition

Music in the ice

AWI-Eisblog

Music in the ice

Ich hatte ja schon erwähnt, dass ich die meiste Zeit im Science-Trench arbeite. Hier bestimme ich zusammen mit meinen Kollegen Jan und Wataru Korngrößen und c-Achsenorientierungen (die sogenannten physical properties). Dazu verwenden wir etwa sechs mal neun Zentimeter große Eisproben, bei denen wir mit Hilfe von Mikrotomen die Oberflächen polieren, um die Strukturen des Eises sichtbar […]

Autor: Glaziologe auf Expedition

Ein Ausflug ins weiße Nichts

AWI-Eisblog

Ein Ausflug ins weiße Nichts

Ich bin zunächst davon ausgegangen, dass ich meine gesamte Zeit in EastGRIP im Science-Trench verbringen werde. So war es letztlich eine Überraschung zu hören, dass ich auch bei einer Messung außerhalb von Camp helfen kann. Geplant war, dass mein Kollege Jan Eichler und ich 30 Kilometer vom Camp entfernt eine punktuelle Radarmessung auf dem NEGIS-Eisstrom (North East […]

Autor: Glaziologe auf Expedition