Das AWI-Onlineportal zu Müll im Meer und seinen ökologischen Auswirkungen

Datenportal LITTERBASE

Die Vermüllung der Ozeane wurde lange Zeit kaum beachtet, obwohl die Produktion von Kunststoffen in den vergangenen Jahrzehnten weltweit massiv anstieg. Seit der Entdeckung der ozeanischen ‚Garbage Patches‘ und des Mikroplastiks hat sich die Vermüllung des Meeres jedoch zu einem Topthema entwickelt, das sowohl die Forschung als auch die Menschen beschäftigt.

Obwohl Müll im Meer, anders als viele Schadstoffe, sichtbar ist, sind aus wissenschaftlicher Sicht noch viele Fragen offen. So herrscht trotz intensiver Forschung Unsicherheit darüber, wie groß die Verschmutzung der Ozeane tatsächlich ist und wie sich die enormen Mengen an Kunststoff auf die Lebewesen und Ökosysteme der Meere auswirken. 

LITTERBASE informiert

Ab Anfang 2017 wird LITTERBASE das verfügbare Wissen zu Müll in den Meeren in verständlicher Form für die interessierte Öffentlichkeit verfügbar machen. Dazu werden wir veröffentlichte Müll- und Mikroplastikfunde im Meer sowie deren Auswirkungen auf Meeresbewohner in einer Datenbank zusammenführen.

Die ständig aktualisierten Einträge können dann von jederman in einem interaktiven Online-Portal in Verbreitungskarten und anderen Informations-Grafiken abgerufen werden. Langfristig sollen auch Daten in diese Grafiken einfließen, die Bürgerinnen und Bürgern gesammelt haben.

Kontakt

LITTERBASE ermöglicht Meta-Analysen

Unsere Datenbank wird wissenschaftliche Analysen erlauben, um die globale Verteilung von Müll in den Ozeanen zu ergründen und folgende aktuell brennenden Fragen zu beantworten:

  1. Wo ist all das Plastik?

    Fundierte Schätzungen zum globalen Eintrag von Müll in die Meere liegen derzeit 10- bis 1000fach höher als Ergebnisse empirischer Studien. Dies deutet auf bislang kaum berücksichtigte Senken hin (z.B. Tiefsee, Meereis, Tiere)

  2. Wie sehen die globalen Verbreitungsmuster des Mülls in den Ozeanen aus?

  3. Wie setzt sich der Müll in den Meeren zusammen?

  4. Welche Organismen-Gruppen leiden besonders unter den Auswirkungen von Müll und Mikroplastik?
Basstölpel wird Müll im Meer oft zum Verhängnis: Sie nutzen etwa Netzreste aus der Fischerei zum Nestbau. Dabei droht ihnen die Gefahr, sich zu verheddern.
Basstölpel wird Müll im Meer oft zum Verhängnis: Sie nutzen etwa Netzreste aus der Fischerei zum Nestbau. Dabei droht ihnen die Gefahr, sich zu verheddern. (Foto: Thomas Ronge)

LITTERBASE bittet um aktive Unterstützung

Unsere Datenbank soll vollständig und immer aktuell sein. Um dieses Ziel zu erreichen, brauchen wir Ihre Unterstützung. Sie können uns helfen, wenn Sie:  

  •  als Wissenschaftler zum Thema "Müll im Meer" arbeiten und Studien veröffentlich haben. Schicken Sie uns diese bitte als PDF an unsere E-Mailadresse litterbase@awi.de
  • als Urlauber, Naturfreund oder Strandspaziergänger Fotos von Müll in der Meeresumwelt und von Interaktionen von Tieren und Pflanzen mit Müll gemacht haben. Ihre Aufnahmen können uns helfen, mehr zu erfahren über das Müllaufkommen und seine Folgen – vor allem in Bezug auf weniger bekannte oder entlegene Meeresgebiete.
Südgeorgien, im Jahr 2010, Leith Harbour: Eine Pelzrobbe hat sich mit dem Kopf in einem Stück Seil verfangen.
Eine Pelzrobbe hat sich mit dem Kopf in einem Stück Seil verfangen. (Foto: Maarten van der Duijn Schouten)