Wochenberichte Polarstern

Die Expedition PS120 Port Stanley - Bremerhaven

Die Transitfahrt von Port Stanley über Las Palmas nach Bremerhaven startet am 02.06.2019 und endet am 29.06.2019 in Bremerhaven.

Die Fahrt steht ganz im Zeichnen der studentischen Ausbildung und bedient die Schiff-Vorbereitungen für MOSAIC. Eine internationale Gruppe von 25 Studierenden aus 23 Ländern wird während einer "schwimmenden Sommerschule" in Techniken der Ozeanographie und der Fernerkundung geschult. Dabei sollen sie Methoden der Probennahme, der Aufarbeitung der Proben und den Umgang mit erhobenen Daten lernen.

Im Rahmen in der Vorbereitung der anschließenden MOSAIC Expeditionen werden Sensoren kalibriert, und die Implementierung in System getestet, um einen reibungslosen Ablauf während des MOSAIC Programms vorzubereiten. Neben der sensor-technischen Vorbereitungen, wird auch die medizinische Abteilung neuorganisiert.

Als weitere Aufgabe während der Transitfahrt werden chemische und physikalische Messungen zum Energieaustausch zwischen Ozean und Atmosphäre durchgeführt. Zudem bekommen die Studenten eine Einführung in die Physik des Klimasystems, in die internationalen Klimaverhandlungen und Datenanalyse. Mikroplastik & EDNA

Dem „shipboard training“ geht ein dreitägiger Workshop an Land voraus, auf dem grundlegende Arbeitsweisen, Methoden und Programme zur späteren Nutzung an Bord vorgestellt werden.

Die "schwimmende Sommerschule" ist ein gemeinsames Projekt zwischen dem Alfred-Wegener-Institut, NF- POGO Zentrum für Exzellenz und dem OCEAN TRAINING PORTAL (OTP). Die Sommerschule wird durch die Nippon Foundation / NF- POGO Centre of Excellence, ATLANTOS und das OTP finanziert und von REKLIM (Helmholtz Verbund Regionale Klimaveränderung) und PORTWIMS (Portugal Twinning for innovation and excellence in marine science and earth observation) unterstützt.

Am 29.06.2019 wird Polarstern in Bremerhaven einlaufen und beendet damit die Expedition PS120.

PS93.1 Wochenbericht Nr. 1 | 29. Juni bis 5. Juli 2015

Von Longyearbyen durch die Fram-Straße bis vor Nordost-Grönland

[06. Juli 2015] 

Das Einschiffen der wissenschaftlichen Fahrtteilnehmer in Longyearbyen/Svalbard beginnt. Es ist ein Einschiffen einmal anders. Da Polarstern wegen ihres großen Tiefgangs nicht in Longyearbyen festmachen kann, sondern auf Reede liegen muss, fällt das Betreten des Schiffes über eine Gangway aus. Stattdessen erwartet uns eine Fahrt mit dem Schlauchboot (Abb. 1), eine schaukelnde Angelegenheit!


PS93.1 Zusammenfassung | 29. Juni bis 18. Juli 2015

Die Polarstern-Expedition PS93.1

29. Juni – 18. Juli 2015, Longyearbyen - Tromsø

[29. Juni 2015] 

Das wissenschaftliche Ziel der marin-geologischen Arbeiten an Bord und der anschließenden Probenbearbeitung und Auswertung ist die Untersuchung der Veränderlichkeit wichtiger Umwelteigenschaften in der Framstraße während Warmzeiten der Vergangenheit. Von besonderem Interesse sind das letzte Interglazial (Eem, vor circa 130.000 bis 120.000 Jahren) und das Holozän (letzte 12.000 Jahre).


PS92 Wochenbericht Nr. 6 | 22. bis 28. Juni 2015

Spitzbergen ruft

Abschied vom Arktischen Ozean

[28. Juni 2015] 

In dieser Woche sind wir nach der Eisstation noch einmal nach Westen aufgebrochen, um auf der Sverdrup Bank Sedimentkerne für die geologischen Arbeitsgruppen zu gewinnen. Auch auf diesem Weg gab das Eis unser Vorankommen vor, so dass wir nur langsam das Plateau erreicht haben; die Westseite des Plateaus konnten wir leider nicht erreichen.


PS92 - Wochenbericht Nr. 5 | 15. bis 21. Juni 2015

Zurück in die Zukunft

Die nördlichste Position der TRANSSIZ-Expedition ist erreicht

[22. Juni 2015] 

Anfang dieser Woche haben wir die nördlichste Position unserer Expedition erreicht, den westlichen Hang des Yermak-Plateaus. Trotzdem wir die vorher nicht überwindbar scheinenden 82° Nord auf unserem Transit zum Yermak-Plateau endlich überschreiten konnten, fand unsere sechste Eisstation nicht wie geplant am westlichen Rand des Plateaus statt.


PS92 Zusammenfassung | 19. Mai bis 28. Juni 2015

Die Polarstern-Expedition PS92

Bremerhaven - Longyearbyen

[19. Mai 2015] 

Am 19. Mai beginnt die Arktis-Saison des Forschungseisbrechers Polarstern mit einer von „ART“ geplanten Expedition. ART steht hier jedoch nicht für den englischen Begriff für „Kunst“, sondern ist die englische Abkürzung für „Arctic in Rapid Transition“. Dahinter verbirgt sich ein internationales Netzwerk von überwiegend Nachwuchswuchswissenschaftlern, die die klimatischen Veränderungen in der Arktis interdisziplinär und über räumliche und zeitliche Grenzen hinweg untersuchen.


Seite