Meldungen

Ansprechpartner Kommunikation + Medien
Pressemeldungen als RSS abonnieren

Symposien

Den Wandel der Arktis im Blick

Zwei Symposien in Kiel beschäftigen sich mit den sibirischen Schelfmeeren

Das Forschungsschiff Polarstern bricht sich durch das Eis der Arktis. Die Laptewsee ist ein Gebiet, in dem eine große Menge Meereis gebildet wird. Dieses driftet von hier durch die Arktis.
[28. Januar 2016] 

Mehr als 80 internationale Experten treffen sich diese Woche in Kiel für das Abschlusssymposium zum russisch-deutschen Forschungsprojekt „System Laptewsee - Das transpolare System des Nordpolarmeeres“.


Auszeichnung

AWI-Biologin Clara Hoppe erhält Helmholtz-Doktorandenpreis

Wissenschaftlerin erbrachte herausragende wissenschaftliche Leistung und hat sich persönlich besonders engagiert

[28. Januar 2016] 

In ihrer Doktorarbeit erforscht Clara Hoppe die Auswirkungen des Klimawandels auf das Phytoplankton in den Polarregionen – und wurde dabei urplötzlich vor eine große Herausforderung gestellt.


Aquakulturforschung

AWI entwickelt effizientes Aquaponic-System

Das System dient der Tierzucht und Kultivierung von Nutzpflanzen durch einen geschlossenen Kreislauf

Ein Krebs aus dem Zentrum für Aquakulturforschung am AWI-Bremerhaven.
[26. Januar 2016] 

So viele Synergien wie möglich zu schaffen, darum geht es in dem neuen Projekt AquaMoNa, das die Aquakulturforschung am AWI realisiert. Dabei geht es um die Entwicklung eines besonders effizienten Aquaponic-Systems.


Permafrost

Forscher messen Rekord-Erosion am Flussufer in Alaska

Itkillik River frisst sich pro Jahr durchschnittlich 19 Meter tief in das tauende Ufer

Forscher arbeiten an der 35 Meter hohen und 680 Meter langen Steilwand (Yedoma, Permafrost-Aufschluss) am Itkillit River im Norden Alaskas.
[26. Januar 2016] 

Die tauenden Permafrostböden Alaskas kosten die USA laut Schätzungen mehrere 100 Millionen Dollar pro Jahrzehnt – vor allem, weil Flughäfen, Straßen, Pipelines und Siedlungen aufgrund absackender Böden und erodierender Uferlinien verlegt werden müssen. Ein internationales Forscherteam hat nun am Itkillik River im Norden Alaskas Flussufer-Erosionsraten gemessen, die alle bisherigen Rekordwerte übertreffen. In einem Landstrich mit besonders viel Eis im Boden frisst sich der Itkillik River pro Jahr 19 Meter tief in das Ufer, berichten die...


Genetik

Studie zum Stammbaum einzelliger Meeresalgen

Große Unterschiede zwischen Fettsäuren und sekundären Stoffwechselprodukten

Verwandschaftsbeziehungen der einzelligen Meeresalgen auf Basis der Fettsäuren-Genetik
[21. Januar 2016] 

Ein Forscherteam unter Beteiligung des Alfred-Wegener-Instituts hat erstmals auf genetischer Ebene nachgewiesen, wie wenigen evolutionären Veränderungen Fettsäuren-Synthese im Vergleich zu sekundären Stoffwechselprodukten unterliegt.


Seite