Informationen für Expeditionsteilnehmer

Von der Idee bis zur Expedition

Das Alfred-Wegener-Institut betreibt verschiedene Forschungsplattformen und führt Expeditionen für die Wissenschaft durch. Dabei ist es an nationale und internationale Gesetze, Zoll- und Fracht-Vorschriften und internationale Abkommen gebunden. Bei der Fahrtplanung unterstützt die Abteilung Logistik u. Forschungsplattformen alle Fahrtteilnehmer.

Für einen erfolgreichen und reibungslosen Ablauf Ihres Projektes, folgen Sie den 3 Schritten.

Hinweise

Bitte füllen Sie alle Unterlagen sorgfältig, vollständig und gut leserlich aus, damit zeitaufwendige Rückfragen, Missverständnisse sowie Verzögerungen bei der Expeditionsvorbereitung vermieden werden.

Reichen Sie alle notwendigen Formulare unbedingt fristgerecht bei der AWI Logistik ein. Fehlende oder zu spät eingereichte Unterlagen führen im schlimmsten Fall dazu, dass Ihre Ausrüstung oder Sie selbst nicht an der Expedition teilnehmen.

Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie Ihre/n Expeditionsleiter/in oder die entsprechenden Ansprechpartner in der AWI Logistik an.
Einige entsprechend gekennzeichnete Formulare müssen in der AWI Logistik als unterschriebenes Original vorliegen. Gescannte E-Mailversionen werden nicht anerkannt. Details dazu entnehmen Sie bitte den Angaben in den Terminplänen.

Allgemeine Formulare

(Dieser Abschnitt gilt nicht für Expeditionen mit Heincke, Uthörn, MYA II, Aade, Diker)

Personalfragebogen

Beispielantrag
  • Der Personalfragebogen muss von allen Fahrtteilnehmern für jeden Fahrtabschnitt ausgefüllt werden.
  • AWI Beschäftigte müssen eine Fotokopie der 1. Seite ihres genehmigten AWI-Dienstreiseantrags beilegen.
  • Der Fragebogen muss als unterschriebenes Original an die AWI Logistik geschickt werden.
  • Lassen Sie den Fragebogen unbedingt auch von Ihrem Arbeitgeber unterzeichnen. Im AWI ist das der Vorgesetzte/Sektionsleiter.

Download Personalfragebogen

Medizinischer Fragebogen

  • Eine medizinische Untersuchung ist für alle Teilnehmer vor Reiseantritt zwingend vorgeschrieben.
  • Der AWI Betriebsarzt entscheidet über die gesundheitliche Eignung für die Teilnehmer an der entsprechenden Expedition.
  • Die Untersuchung hat eine Gültigkeit von 12 Monaten und muss danach wiederholt werden.
  • Ohne die Zustimmung des AWI-Betriebsarztes kann keine Erlaubnis zur Teilnahme an einer Expedition erteilt werden.

Deutsche Teilnehmer

  • Für AWI-Bedienstete ist der Betriebsarzt des AWI zuständig.
  • Alle anderen Teilnehmer konsultieren bitte z. B. ihren Hausarzt – diese haben die Kosten selbst zu tragen.
  • Die Untersuchungsberichte des Hausarztes schicken Sie bitte nur an den AWI-Betriebsarzt (per Post oder Fax).

Ausländische Teilnehmer

  • Alle ausländischen Teilnehmer konsultieren bitte z. B. ihren Hausarzt – diese haben die Kosten selbst zu tragen.
  • Die Untersuchungsberichte des Hausarztes schicken Sie bitte nur an den AWI-Betriebsarzt (per Post oder Fax).

Adresse Betriebsarztzentrum:

Ärztlicher Dienst - Medical Service
Prager Str. 71
27568 Bremerhaven

Tel.: 0471 - 43636
Fax: 0471 - 417858

info-bhv@baz-hb.de

 

Download Medizinischer Fragebogen

Haftungsfreistellungserklärung

Jeder externe Teilnehmer muss eine Haftungsfreistellungserklärung ausfüllen und einreichen.

Download Haftungsfreistellungserklärung

Download Haftungsfreistellungserklärung minderjährige Expeditionsteilnehmer

Erklärung des Arbeitgebers

Die „Erklärung des Arbeitgebers“ vereinfacht die Erstattung von Kosten und vermeidet Konflikte zwischen dem AWI und Ihrem deutschen Arbeitgeber in dem Fall, dass das AWI Behandlungskosten aufwendet, die wegen der Erkrankung oder eines Unfalls bei der Expedition anfallen. Hier geht es zu einer genaueren Erläuterung der rechtlichen Details.

Ihr deutscher Arbeitgeber, sofern Sie einen haben, muss diese Erklärung für Sie abgeben.

Download Erklärung des Arbeitgebers

Bekleidungslager

So erhalten Sie Ihre Polarkleidung:

Unter Abschnitt 2 (Spezielle Formulare und Informationen) finden Sie die Ausrüstungslisten für die jeweiligen Einsatzgebiete (bitte herunterladen und lokal öffnen). Diese füllen Sie bitte komplett aus und senden Sie als PDF-Scan (externe Teilnehmer) oder Hardcopy (AWI intern) an Ihre Projektleitung, welche die Listen dann zusammen an das Logistik-Sekretariat, z. Hd. Beate Kuhlmann-Treu, weiterleitet.

Ihre Liste wird geprüft, unterschrieben und an das Bekleidungslager weitergeleitet.

Anschließend vereinbaren Sie bitte einen Anprobe-, bzw. Abholungstermin mit unseren Kollegen in der Kleiderkammer.

(Kontakt siehe unten)

Bei speziellen Anforderungen, die nicht auf den Listen vermerkt sind, kontaktieren Sie bitte einen Ansprechpartner.

 

Ansprechpartner in der Abteilung Logistik & Forschungsplattformen des AWI:

 

Dr. Eberhard Kohlberg

Dirk Mengedoht

Hicham Rafiq

 

Ansprechpartner im Bekleidungslager:

 

Maik Johanns

Mathias Meyer

Dienstleistungsgruppe AWI

Elbe-Weser-Werkstätten
Heinrich-Brauns-Straße 8
27578 Bremerhaven


Leiter Bekleidungslager
Tel.: +49-471-926898-323
Fax: +49-471-926898-332
dgawi@eww.de

 

Wo ist das Bekleidungslager?

Anfahrtplan 

 

Bremerhavenbus: 501 (Schnellbus), 502, 503 und 508

Haltestelle: "Hans-Böckler-Str./Bad 1"

 

Öffnungszeiten

  • Montag, Dienstag, Donnerstag: 8:00–16:00 Uhr
  • Mittwoch: 8:00–15:30 Uhr
  • Freitag: 8:00–13:00 Uhr
  • Mittagspause: täglich 12:00–12:30 Uhr.

Ansprechpartner

Beate Kuhlmann-Treu

Postadresse

Alfred-Wegener-Institut
Helmholtz-Zentrum für Polar-
und Meeresforschung
Logistik & Forschungsplattformen
Am Alten Hafen 26
27568 Bremerhaven

Spezielle Formulare und Informationen

Antarktis - Neumayer-Station III, Kohnen Station + ANT-Land

Antarktis - Dallmannlabor

Arktis - AWIPEV

Für nähere Informationen besuchen Sie bitte

www.AWIPEV.eu

Ausrüstungsliste Arktis

Arktis - Samoylov

Nachfolgende Hintergrundinformationen über Sibirien und Samoylov, über die Anreise und über den Aufenthalt auf der Insel sprechen insbesondere diejenigen an, die einen Forschungsaufenthalt an der Samoylov-Station beabsichtigen.

Allgemeine Informationen

Die Insel Samoylovsky, auf der sich die Station befindet, liegt inmitten des ausgedehnten Lena-Deltas. Dieses Flussdelta-System ist das größte seiner Art auf dem gesamten zirkumarktischen Festland. Das Delta befindet sich an der Küste der Laptewsee zwischen der Taimyr-Halbinsel und den Neusibirischen Inseln. Die nächstgelegene Stadt ist Tiksi.

Anreise

Nach Samoylov fliegt ein Hubschrauber von Tiksi aus in 45 Minuten Flugzeit. Alternativ dazu fährt ein Schiff von Tiksi aus zur Insel. Die Fahrtzeit beträgt etwa 12 Stunden. Nach Tiksi gelangt man mit dem Flugzeug aus Moskau oder Jakutsk.

Lage

Die Insel Samoylovsky befindet sich in einer geographischen Lage von 72.2° N und 126.9° O.

Zeitzone

Samoylov liegt in der Zeitzone UTC (CET) + 9 Stunden. Im Sommer wird die zentraleuropäische Sommerzeit CEST + 9 Stunden bzw. UTC + 10 Stunden verwendet.

Energieversorgung

Die Energieversorgung in Russland und auf Samoylov ist ähnlich der in Europa. Steckdosen auf Samoylov sind mit den europäischen identisch. Da die russischen Stecker einen etwas größeren Durchmesser als die in Europa üblichen haben, ist es möglich, dass nicht alle deutschen Stecker zu den russischen Steckdosen passen. Strom an der Station wird mit Hilfe mehrerer Dieselgeneratoren und eines kleinen Windgenerators erzeugt.

Telefon und E-Mail

Die Station verfügt über eine feste Satellitenverbindung und WLAN. Sie ist über eine Moskauer Festnetznummer telefonisch erreichbar. Zusätzlich gibt es für den Notfall Satellitentelefone.

Trinkwasser

Trinkwasser wird aus einem nahe gelegenen See gepumpt - die neue Station hat eine eigene Trinkwasseraufbereitungsanlage und ein Abwasserklärsystem.

Waschen

Die Station hat mehrere Duschen, die permanent benutzt werden können, dazu eine elektrische Sauna. Die alte Banja wird trotzdem ca. zwei mal pro Woche angeworfen. In der neuen Station gibt es eine Waschküche mit je zwei Waschmaschinen und Trocknern.

Küche

Die Küche ist komplett ausgestattet für die Versorgung aller Stationsangestellten und Expeditionsteilnehmer – das Kochen übernimmt eine angestellte Köchin.

Mitternachtssonne/Polarnacht

Von Ende April bis Anfang August geht die Sonne nicht unter. Totale Dunkelheit herrscht von Mitte November bis Ende Januar, wenn sich die Sonne mehr als –8° unterhalb des Horizontes befindet.

Jahreszeiten

Winter: dunkel, kalt, Schneebedeckung (Dezember bis Februar)
Frühling: hell, kalt, Schneebedeckung (März bis Mai)
Sommer: hell, warm, feucht, Schlamm/Regen (Juni bis August)
Herbst: es wird dunkler und kälter, Regen/Schnee (September-November)

Praktische Informationen

Kleidung im Gelände

Im Winter und Frühjahr wird spezielle Kleidung für die Polargebiete benötigt. Temperaturen weniger als –30°C erfordern eine besondere Beachtung bei Aufenthalten außerhalb der Gebäude. Auch im Sommer und Herbst werden Wintersachen wie Mütze, Handschuhe und warme Jacken gebraucht. Dann sind die Klimabedingungen vergleichbar mit denen im mitteleuropäischen Herbst und Winter. Für Exkursionen auf dem Festland in diesem Zeitraum ist wasserfestes Schuhwerk wesentlich. Im Juli und August ist es aufgrund des oberflächlich auftauenden Permafrostbodens überall sehr schlammig. In der hellen Jahreszeit sollte eine sehr gute Sonnenbrille getragen werden, da die Augen bei längeren Aufenthalten im schneebedeckten Gelände und gleichzeitigem Sonnenschein ernsthaft geschädigt werden könnten.

Kleidung in den Stationsgebäuden

Das Stationsgebäude ist gut geheizt. Um die Räume sauber und trocken zu halten, werden Sie gebeten, Hausschuhe o.ä. mitzubringen. 

 Ausrüstungsliste Arktis

Sonstige Landexpeditionen

Für nähere Informationen kontaktieren Sie bitte Dirk Mengedoht

Ausrüstungsliste Arktis

Ausrüstungliste Antarktis

 

 

Polar 5 & Polar 6

Bei der Teilnahme an einer Messflugkampagne werden die "Allgemeinen Formulare" benötigt. Zusätzlich wird bei Messflügen über Wasser ein "Sea Survival" benötigt.

Bei einer Messflugkampagne in der Region Antarktis wird ein "Umweltseminar in der Antarktis" benötigt und die Teilnahme an einem "Berg Kurs" wird empfohlen.

Außerhalb der Antarktis sind ggf. national Genehmigungen vom Projektleiter einzuholen. 

Heincke

Heincke-Expedition HE-408 (Foto: Kristina Bär)

Uthörn, Mya II, Aade, Diker

MYA_II_Sylt
MYA_II_Sylt (Foto: Florian Lange)

UTHÖRN:


MYA II, AADE, DIKER:

Diese Schiffe werden nach den Anforderungen vor Ort eingesetzt.
Bitte wenden Sie sich an den jeweiligen Stationskoordinator auf Helgoland, bzw. Sylt.


Die Dokumente aus dem Allgemeinen Teil, oben auf dieser Seite sind für Fahrten auf den Schiffen Uthörn, Mya II, Aade und Diker nicht nötig.

Ansprechpartner

Schiffe
Marius Hirsekorn

Nina Machner

Forschungstationen, Landexpeditionen
Bekleidungslager, Berichte, medizinische Koordination:
Eberhard Kohlberg

Dirk Mengedoht

Christine Wesche

Hicham Rafiq

Polarflugzeuge
Martin Gehrmann

Silke Henkel

Allgemeine Informationen

Bitte lesen Sie die Informationen aufmerksam, damit Sie Ihre Expedition gut vorbereitet antreten können. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an die oben genannten Mitarbeiter.