Profil

Über Bohrungen im Meereis können Eisdicken gemessen werden. (Foto: Stefan Hendricks, AWI)

Arktisches und antarktisches Meereis sind wesentliche Elemente des Klimasystems unserer Erde.

In der Sektion Meereisphysik arbeiten wir daran, die Prozesse um Veränderungen des Meereises besser zu verstehen, damit wir sowohl den Status quo und auch zukünftige Entwicklungen besser beurteilen können. Wichtige Fragen sind dabei:

  • Warum hat sich das arktische Meereis in den letzten Jahrzehnten so stark verändert?
  • Wieso entwickelt sich das Meereis in der Antarktis gegenläufig und zeigt dabei regionale Unterschiede?
  • Welche Bedeutung haben die unterschiedlichen Schmelz- und Gefrierraten für den Ozean und die Atmosphäre in den Regionen der Arktis und Antarktis?
  • Welchen Einfluss hat die Schneeauflage auf die Variabilität des Meereises?
  • Welche Bedeutung haben räumlich und zeitlich veränderliche Meereiseigenschaften und Prozesse für Ozean und Atmosphäre?
  • Wie wirkt sich der Rückgang des arktischen Meereises auf die kommerzielle Nutzung des Nordpolarmeeres aus, und welche Konsequenzen ergeben sich daraus?

Wir wenden unterschiedliche Methoden an und entwickeln diese stets weiter, um die Vorgänge rund um das Meereis und seiner Schneebedeckung einschließlich der Wechselwirkungen mit der Atmosphäre und dem Ozean zu studieren.

Kontakt

Sektionsleitung:
Prof. Dr. Christian Haas

Stellvertretende Sektionsleitung:
Dr. Andreas Herber

Assistenz/Webseite:
Lilian Schubert

 

 

Weitere Links

  • Helmholtz-Verbund Regionale Klimaänderungen REKLIM