Die Feldarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Glaziologie. In der Glaziologie unterscheiden wir zwischen der Feldarbeit, die hautpsächlich an oder über der Oberfläche stattfindet, und den Methoden, die sich mit dem Erbohren und der Analyse von Eiskernen beschäftigen. Letztere sind für sich schon ein sehr großes Feld und sind unter Eiskernforschung näher beschrieben.

Ebenso gibt es einen fließenden Übergang von den flugzeugbasierten Methoden hin zur Satellitenfernerkundung. Zusammenfassend geht es bei der Feldglaziologie um Messmethoden aus dem Bereich der Glaziologie, Geophysik, Geodäsie zur Verwendung auf Gletschern, Eisschilden und Eisströmen. Die Abbildung unten zeigt einen schematischen Schnitt durch einen Eisschild und skizziert typische Messgrößen in der Glaziologie.

schematischer 2D-Schnitt durch einen Eisschild (Grafik: Olaf Eisen, Alfred-Wegener-Institut)

Welche Methoden verwenden wir im Feld für ...

Oberfläche

Topographie:

  • Altimetrie (Laser, Radar)
  • GPS
  • andere geodät. Verfahren

Geschwindigkeit/Verschiebung:

  • Wiederholungmessungen (GPS, Theodolit)

Schneestudien:

  • Firnstudien
  • Schneestudien
  • Akkumulationsraten

interne Eigenschaften

Mächtigkeit:

Interne Schichtung:

Interne Deformation:

  • Bohrlochvermessung

subglaziale Eigenschaften

Subglaziale Topographie:

Beschaffenheit des subglazialen Untergrunds:

Sedimentdeformation:

  • Ploughmeter

Subglaziales Gleiten:

  • Bohrloch-Slidometer
  • Inklinometrie

Temperatur(-regime):