Nachwuchsgruppen

Die Nachwuchsgruppen am Alfred-Wegener-Institut werden gefördert durch die Helmholtz-Gemeinschaft, die Deutsche Forschungsgemeinschaft und den Europäischen Forschungsrat. Im Augenblick bestehen am Institut 10 Gruppen.

Aktuelle Ausschreibung für Helmholtz-Nachwuchsgruppen

Die aktuelle Ausschreibung für Helmholtz-Nachwuchsgruppen ist offen. Das AWI fokussiert sich dieses Jahr auf zwei Themenschwerpunkte und akzeptiert Projektskizzen zu folgenden Themen:

1.) Physical-Biological Coupling in Polar Oceans

2.) Flexible Coastal and Shelf modelling to answer the major societal questions regarding Climate and Shelf Sea

Die Details zur Ausschreibung finden Sie hier. Frist für die Einreichung von Projektskizzen endet am 11. April 2016.

 

Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppen

Beobachtung von Permafrost auf Herschel Island (Foto: Boris Radosavljevic)

Mit den Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppen unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft die frühe Selbstständigkeit der jungen Wissenschaftler/innen und bietet ihnen eine verlässliche Karriereperspektive. Dieses Programm soll den besten ausländischen und inländischen Nachwuchsforscher/inne/n herausragende Arbeitsbedingungen in einem forschungsorientierten Umfeld bieten. Es richtet sich an Nachwuchskräfte, deren Promotion zwei bis sechs Jahre zurückliegt.

Emmy Noether-Programm

Matthias Wegener schaut nach den bisherigen Ergebnissen seines Forschungsprojekts mit Miesmuscheln (Foto: Tina Wagner)

Das Emmy Noether-Programm möchte Nachwuchswissenschaftler/inne/n einen Weg zu früher wissenschaftlicher Selbständigkeit eröffnen. Promovierte Forscher/innen erwerben durch eine in der Regel fünfjährige Förderung die Befähigung zum/zur Hochschullehrer/in durch die Leitung einer eigenen Nachwuchsgruppe. Bewerben können sich Postdocs mit in der Regel zwei bis vier Jahren Forschungserfahrung nach ihrer Promotion.

ERC Starting Grant Nachwuchsgruppen

Bodenprobennahme auf der Halbinsel Bykovsky (Foto: Thomas Opel)

ERC Starting Grants unterstützen an- und aufstrebende Forschungsgruppenleiter/innen, die ein gut ausgerüstetes Forschungsteam etablieren und unabhängige Forschung in Europa betreiben möchten. Das Programm zielt dabei auf vielversprechende Forscher/innen, die ein nachweisliches Potenzial dazu haben, unabhängige Leiter/innen eines neuen exzellenten Forschungsteams zu werden. Es richtet sich an Nachwuchskräfte, deren Promotion zwei bis sieben Jahre zurückliegt.

Weitere Infos zu diesem Programm finden Sie auf den Seiten der Helmholtz-Gemeinschaft:

www.helmholtz.de

Für weitere Infos besuchen Sie die Seiten der Deutschen Forschungsgemeinschaft:

www.dfg.de

Für weitere Infos besuchen Sie die Seiten des Europäischen Forschungsrats:

www.erc.europa.eu

Iceflux

Ice-ecosystem carbon flux in polar oceans

Link zur Projektseite

Dr. Hauke Flores
Dr. Hauke Flores

ECUS

ECUS bestimmt die Stärke der natürlichen Klimaschwankungen durch die systematische Analyse von natürlichen Klimaarchiven wie Eis- und Sedimentbohrkernen.

Link zur Projektseite

Dr. Thomas Laepple (Foto: unknown)

COPER

COPER widmet sich der Studie und Bewertung von Geschwindigkeit und Charakter von Sediment- und organischem Stofftransport in die arktische Küstenzone. Dabei stützt es sich auf das aktuelle Erosionsverhalten in der Kanadischen Beaufortsee.

Link zur Projektseite

Prof. Dr. Hugues Lantuit
Prof. Dr. Hugues Lantuit

PLANKTOSENS

PLANKTOSENS (Beurteilung der klimabezogenen Variabilität und Änderung an der Basis mariner Nahrungsnetze in polaren Regionen und der Nordsee) zielt auf die Entwicklung einer molekularbasierten Beobachtungsstrategie, um die Bewertung mariner Einzeller mit hoher Auflösung in Raum und Zeit zu optimieren. Dazu gehört die Entwicklung neuer Technologien, die Etablierung molekularer Techniken (z.B. Next Generation Sequencing) und Methodenevaluierung.

Link zur Projektseite

Dr. Katja Metfies

EcoTrace

Forschungsschwerpunkt der EcoTrace Gruppe ist es, zu einem besseren Verständnis der Rolle von Spurenmetallen auf die Ökologie von antarktischen Mikroalgen zu gelangen und die Auswirkungen des globalen Klimawandels auf Mikroalgen des Südpolarmeeres zu klären.

Link zur Projektseite

Prof. Dr. Scarlett Trimborn

SEAPUMP

Der Forschungsschwerpunkt der SEAPUMP-Gruppe liegt im Verständnis der Rolle des Ozeans sowie der biologischen Pumpe im globalen Kohlenstoffkreislauf. Um die heutige und zukünftige Aufnahme von Kohlendioxid durch die biologische Pumpe abschätzen zu können, ist ein quantitatives Verständnis der Struktur und Funktion mariner Nahrungsnetze sowie ihrer Interaktion mit den Exportprozessen nötig. Erst dies erlaubt Vorhersagen zur Veränderung des Exports von Kohlenstoff.

Link zur Projektseite

Dr. Morten Iversen

Mechanismen der Eisdeformation

Um das rheologische Verhalten von polarem Eis zu verstehen, untersuchen wir Deformationsmechanismen auf mikroskopischer Skala, die zusammengenommen das Fließen der großen Eisschilde ausmachen. Wir kombinieren dazu Mikrostrukturmodellierungen und Beobachtungen von Mikrostrukturen in Eisbohrkernproben aus Grönland und der Antarktis, was uns Einblick in die Aktivität der verschiedenen mikromechanischen Prozesse liefert.

Link zur Projektseite

Jun. Prof. Dr. Ilka Weikusat

MOVE

MOVE untersucht die Entstehung von neuem Ozeanboden im arktischen Ozean und im Südozean. Hier driften die Kontinentalplatten so langsam auseinander, dass ein ganz anderer Typ Ozeanlithosphäre gebildet wird. Kleinste Erdbeben begleiten diesen Entstehungsprozess und geben uns Hinweise auf die physikalischen Eigenschaften des neuen Ozeanbodens.

PD Dr. Vera Schlindwein

Ökologische Genetik der Küste

PETA-CARB

Im PETA-CARB Projekt untersuchen wir die Größe, Qualität, und Dynamik von Kohlenstoff-Speichern in arktischen Permafrostböden und tiefen Sedimenten und verbinden dies mit Fernerkundungs-Studien um quantitative Aussagen zur Landschaftsdynamik durch schnelles Permafrost-Tauen und dessen Einfluss auf den globalen Kohlenstoffkreislauf zu treffen.

Link zur Projektseite

Dr. Guido Grosse