Geochemische Analysen

Die Elementverhältnisse und die isotopische Zusammensetzung von Spurenelementen in kalkschaligen Mikrofossilien (z.B. Foraminiferen) sowie Korallen und Muscheln werden für die Rekonstruktion des Klimas in der Vergangenheit genutzt.

Reinraum im sog. Proxy-Labor (Foto: Albert Benthien)

Die Vorbereitung entsprechender Proben und deren Messung findet im sog. Proxy-Labor statt. Die nasschemische Aufarbeitung der Proben erfordert Reinraumbedingungen. Hierfür steht ein modernes Reinraumlabor zur Verfügung.

Die anschließende Messung erfolgt mit ICP-Massenspektrometern. Die Elementverhältnisse (z.B. B/Ca, Mg/Ca, Sr/Ca) werden je nach Anforderung entweder auf einem hochauflösenden ICP-MS gemessen (Nu Attom, Fa. Nu Instruments) oder auf einem weniger hoch auflösendem Massenspektrometer, welches dafür das gesamte Massenspektrum von Lithium bis Uran (m/z 6 - 238) simultan erfasst (Spectro MS, Fa. SPECTRO).

Die Isotopenzusammensetzung ausgewählter Spurenelemente (z.B. δ11B) erfolgt auf einem sog. Multikollektor-ICP-MS (Nu Plasma II, Fa. Nu Instruments).

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jelle Bijma