Ausarbeitung eines Vorschlags zur Ausweisung eines marinen Schutzgebiets im Weddellmeer

Forschungsschiff "Polarstern" im Eismeer (copyright Alfred-Wegener-Institut/Mario Hoppmann)
Forschungsschiff "Polarstern" im Eismeer (Foto: Alfred Wegener Institut)

Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderte Vorhaben (FKZ: 2813HS009) schafft die wissenschaftliche Grundlage für die Identifizierung schutzwürdiger Gebiete im antarktischen Weddellmeer.

Wir erfassen systematisch alle verfügbaren biologischen Daten - von den kleinsten Organismen über Fische bis hin zu Vögeln und Meeressäugern – und setzen sie in Beziehung zu relevanten Umweltparametern (z.B. Fernerkundungsdatensätze zur Meereisbedeckung).

Karten zur räumlichen Verbreitung relevanter Arten, ihrer Lebensräume oder Nahrungsgründe werden mit verschiedenen Modellansätzen und Geoinformationssystemen erarbeitet, um letztlich potentielle CCAMLR-Schutzgebiete im Weddellmeer über marine Raumplanungsprogramme zu identifizieren und zu evaluieren.

Identifizierung biogeochemischer Provinzen im Südlichen Ozean: räumliche Modellierung von geochemischen, sedimentologischen und biologischen Daten

Meereis (copyright Alfred-Wegener-Institut/Mario Hoppmann)
Meereis (Foto: Alfred Wegener Institut)

Biogeochemische Provinzen sind Gebiete mit relativ einheitlichen oder charakteristischen biogeochemischen Bedingungen, z.B. Sauerstoffbedingungen oder Kohlenstoffflüsse.

Das von der Deutschen Forschungsgesellschaft geförderte Projekt (DFG SSP1158) identifiziert solche Provinzen durch geostatistische und multivariate Modellierung auf der Basis georeferenzierten Daten. Sie ermöglichen es uns, biologische und geochemische Prozesse besser zu erfassen, zu quantifizieren, und deren zukünftige Veränderung in Modellen zu untersuchen.

Die umfangreichen Datensätze, welche in beiden Projekten bisher akquiriert wurden, dienen als profunde Basis für zukünftige Arbeiten, u.a. um die Veränderlichkeit von Ökosystemfunktionen in Raum und Zeit zu untersuchen. Ein besseres Verständnis über die Belastbarkeit und Stabilität des Südlichen Ozeans unter sich ändernden Umweltbedingungen ist eines der Themen, die im Helmholtz Forschungsprogram PACES II eine bedeutende Rolle spielen.