Kontinuierliche meteorologische Messungen

 An Bord von Polarstern werden viele Messsyteme und Sensoren - inclusive des Navigationssystems und der Sensoren der Meteorologie, Ozeanographie, Bathymetrie und Chemie - über das DSHIP (ehemals PODAS) Datenerfassungssystem archiviert. Die Daten werden sekündlich als nicht validierte Rohdaten in physikalischen Einheiten abgelegt.

Über die DSHIP-data-retrieval software haben Wissenschaftler direkten Zugriff auf DSHIP. In vielen Fällen reicht dieser von DSHIP angebotene Service speziell für die Kunden aus, welche nur an bestimmten Daten einer speziellen Reise interessiert sind.

Für andere Kunden ist der Zugriff auf nicht validierte und nicht komprimierte Rohdaten ungenügend. Speziell die Daten vom Navigationssystem sowie der Meteorologie - welche vielfach von diversen Wissenschaftlern als Hintergrundsinformationen für ihre eigenen Experimente benötigt werden - müssen leicht in validierter und handlicher Form zur Verfügung stehen. Zu diesem Zweck wurde das relationale "Meteorological Information System at AWI" MISAWI entwickelt. Über PANGAEA sind Teile dieser Daten für den nichtkommerziellen wissenschaftlichen Gebrauch frei zugänglich, siehe sensor and format list. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an  Gert König-Langlo.

Installation eines Ultraschall-Anemometers (Foto: Alfred Wegener Institut)
Sichtweitenmesser FS11 und Wolkenhöhenlaser CL51 (Foto: Alfred Wegener Institut)