Druckversion dieser Seite
PDF-Version dieser Seite

 

Das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung


Von Nordpol bis Südpol, vom Flachwasser bis in die Tiefsee: Das Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung erforscht seit mehr als 25 Jahren die Zusammenhänge des weltweiten Klimas und der speziellen Ökosysteme im Meer und an Land. Zentraler Forschungsschwerpunkt sind die eisigen Welten der Arktis und Antarktis. Außerdem führt das Alfred-Wegener-Institut wissenschaftliche Projekte in den gemäßigten Breiten durch. Das nötige Know-how gewährleisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler verschiedener Disziplinen und Nationen: Gemeinsam und übergreifend untersuchen sie die Klima-, Bio- und Geosysteme der Erde. Ziel der Forschungsarbeiten am Alfred-Wegener-Institut ist, die Veränderungen der globalen Umwelt und des Erdsystems zu entschlüsseln, die teils natürlich und teils durch den Menschen hervorgerufen sind.

Zu den Aufgaben in der Meeresforschung gehören auch die Nordseeforschung und Beiträge zu biologischem Monitoring in der hohen See. Untersuchungen zur Meeresverschmutzung und zu marinen Naturstoffen sowie meerestechnische Entwicklungen zählen ebenfalls dazu. Daneben bietet das Alfred-Wegener-Institut Koordination, Beratung und Dienstleistung: Wissenschaftlich-technische Unterstützung der deutschen Polarforschung sowie die Beratung der Bundesregierung sind wichtige Aufgaben der 1980 gegründeten Stiftung.

Hinaus auf das Meer oder direkt auf das Eis von Nord- und Südpol gelangen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler oft per Eisbrecher: Das Forschungs- und Versorgungsschiff "Polarstern" ist die wichtigste mobile Forschungsplattform des Alfred-Wegener-Instituts. Des Weiteren ermöglichen Forschungsstationen in Arktis und Antarktis das ganze Jahr über meteorologische und geophysikalische Messungen. Außerdem unterhält das Alfred-Wegener-Institut drei Forschungsschiffe für Arbeiten in den gemäßigten Breiten sowie ein Polarflugzeug.

Das Alfred-Wegener-Institut (AWI) hat seinen Hauptsitz in Bremerhaven und beschäftigt inzwischen über 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zum AWI gehören die Biologische Anstalt Helgoland sowie die Standorte in Potsdam und in List/Sylt. Das Alfred-Wegener-Institut ist Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren. Es wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert. Das Land Bremen ist mit acht Prozent und die Länder Brandenburg und Schleswig-Holstein mit je einem Prozent beteiligt.

Internationale Kooperationen und ein intensiver interkultureller Austausch sind unverzichtbare Voraussetzungen für moderne Forschung. Toleranz und Weltoffenheit gehören deshalb genauso zu den zentralen Werten im Alfred-Wegener-Institut wie Chancengleichheit, Nachwuchsförderung und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Seit 2009 beteiligt sich das Alfred-Wegener-Institut am international begutachteten Helmholtz-Forschungsprogramm PACES ("Programme Marine, Coastal and Polar Systems: Polar Regions and Coasts in a changing Earth System"). 


 
Druckversion dieser Seite
PDF-Version dieser Seite