Klima, Kunst und Kurzgeschichten

Andreas Lieberum (Sustainability Center Bremen) und Heike Müller (virtuelles Literaturhaus Bremen) moderierten die Veranstaltung.
Andreas Lieberum (Sustainability Center Bremen) und Heike Müller (virtuelles Literaturhaus Bremen) moderierten die Veranstaltung. (Foto: Renate Treffeisen)

- Die Preisverleihung -

Das Klima verändert sich, der Meeresspiegel steigt. Mit dieser globalen aber gleichzeitig auch ganz lokalen Problematik, die im Übrigen ausgezeichnet zu dem Raumobjekt „ARCA“, der Arche des Künstlers Gunther Gerlach passt, haben sich die Schülerinnen und Schüler der Europaschule Schulzentrum SII Utbremen beschäftigt. Im Rahmen der Ausstellung „ClimateXperience“ wurde in Zusammenarbeit mit dem virtuellen Literaturhaus Bremen ein Literaturwettbewerb zum Thema „Flucht“ ausgerufen, der sich mit „Fluchten“ und ihren möglichen Anlässen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft beschäftigten sollte. In den für jedermann offenen Schreibwettbewerb sollten nicht mehr als 1500 Wörter umfassende Kurzgeschichten eingereicht werden. Die drei Jurorinnen Heike Müller (Literaturhaus Bremen), Regina Dyck (poetry on the road) und Gudrun Liebe-Ewald (Stadtbibliothek Bremen) teilten die 37 eingegangenen Texte in Schülertexte und Texte von Erwachsenen.
Am 9. Juni 2011 fand nun die Prämierung der Preisträger in der Kulturkirche St.Stephani in Bremen, in der auch die Ausstellung „ClimateXperience“ aufgebaut ist, statt. Durch den Abend führten Andreas Lieberum vom Sustainability Center Bremen und Heike Müller, Jurymitglied und Leiterin der Online-Redaktion des virtuellen Literaturhauses Bremen.

Die erste Gewinnerin des Abends war Kristina Kruse aus Barnsdorf, die den Preis für den besten Schülertext erhielt. Ihre von den Ereignissen rund um Fukushima geprägte Kurzgeschichte „Super-Gau“ handelt von dem Fluchtversuch einer norddeutschen Familie nach einem Reaktorunfall im Kernkraftwerk Emsland. Die 15-Jährige erhielt ein Buchpaket und Eintrittskarten für das Klimahaus 8°Ost in Bremerhaven.

Fortgesetzt wurde der Abend mit der Prämierung der Kurzgeschichten aus dem Erwachsenenbereich. Zweiter wurde hierbei  Joachim Beckmann aus Cuxhaven. Seine Kurzgeschichte mit dem Titel „Auf dem Bahnsteig“ ist der Monolog einer Osteuropäerin, die zusammen mit ihren Kindern nachdem ihr Mann in den Krieg zieht, vor in ihr Dorf einfallenden Truppen fliehen muss. Herr Beckmann erhielt ebenfalls ein Buchpaket und Tickets für das Klimahaus 8°Ost.

Den ersten Preis  und somit eine Besichtigung des AWI Forschungsschiffs „Polarstern“ verbunden mit einer Übernachtung für zwei Personen im  ATLANTIC Hotel SailCity in Bremerhaven erhielt die Bremer Autorin Ulrike Marie Hille für ihre Kurzgeschichte „Vom Schreien“. Die von Frau Hille verfasste Geschichte handelt von den Erinnerungen dreier Kinder an eine erlebte Kriegsflucht und von dem Versuch der Kinder ihre traumatisierte Mutter aus ihrer Starre zu befreien.

Mit einer Talkrunde klingt der Abend aus
Mit einer Talkrunde klingt der Abend aus (Foto: Renate Treffeisen)

Nachdem alle drei Preisträger ihre Geschichten im Rahmen einer Lesung vorgestellt hatten, gab es noch eine Talkrunde in der das Publikum die Möglichkeit hatte, den drei Autoren Fragen zu ihren Geschichten und Gefühlen bezüglich der  dargestellten Thematik zu stellen.