Meldungen

Ansprechpartner Kommunikation + Medien
Pressemeldungen als RSS abonnieren

Expedition

Antarktissaison endet am Wochenende

Polarstern in Bremerhaven zurückerwartet

[27. Juni 2019] 

Das Forschungsschiff Polarstern wird nach einem halben Jahr auf der Südhalbkugel in seinen Heimathafen Bremerhaven zurückkehren. Nach einer vom Meereis geprägten Saison wird der Eisbrecher jetzt in der Werft darauf vorbereitet, ab September die größte Arktis-Forschungsexpedition aller Zeiten durchzuführen.


Expedition

Internationale wissenschaftliche Nachwuchskräfte an Bord Polarstern

Wechselwirkungen zwischen Ozean, Atmosphäre und Klima in Praxis und Theorie

[03. Juni 2019] 

25 wissenschaftliche Nachwuchskräfte aus aller Welt nehmen im Rahmen einer Sommerschule an einer einmonatigen Expedition mit dem Forschungsschiff Polarstern von den Falklandinseln nach Bremerhaven teil. Auf dem sogenannten Süd-Nord-Atlantik-Training-Transekt erhalten sie Einblicke in die Meereswissenschaften und führen Kurzprojekte zu den Wechselwirkungen zwischen Ozean, Atmosphäre und Klima durch.


Klimamodellierung

Erwärmung der Arktis führt zu Wetterextremen in unseren Breiten

AWI-Forscher entwickeln Klimamodell, das den schwächelnden Jetstream erklärt

[28. Mai 2019] 

Mithilfe eines neu entwickelten Klimamodells können AWI-Forscher nun zeigen, dass der wellenförmige Verlauf des Luftstroms "Jetstream" im Winter und die damit verbundenen Extremwetterlagen, wie Kälteeinbrüche, eine direkte Folge des Klimawandels sind.


Mikrobiologie des globalen Wandels

Große Fragen zur Rolle mikroskopischen Lebens für unsere Zukunft

Wie Mikroorganismen die dynamische Entwicklung unserer Erde beeinflussen

[15. Mai 2019] 

„Mikrobiologie des globalen Wandels“ nennt sich das Forschungsgebiet, welches sich mit mikrobiellen Reaktionen auf globale Erwärmung und Umweltverschmutzung befasst. Die Fachzeitschrift „Nature Reviews Microbiology“ fragte Antje Boetius nach ihrer Einschätzung.


IPBES-Bericht

Die Hälfte der Korallenriffe ist schon jetzt verloren

AWI-Experte zur Bedeutung der marinen Biodiversität im IPBES-Bericht

[06. Mai 2019] 

Ein Kommentar von AWI-Biologe Julian Gutt zum Biodiversitätsbericht: Veränderungen unter Wasser sind viel schlechter sichtbar sind als an Land, deshalb war es um so wichtiger, im Sachstandsbericht des IPBES die Meere gleichermaßen zu berücksichtigen. 


Seite