Stellenangebot

Durchsuchen Sie unsere Datenbank nach weiteren attraktiven Stellenangeboten


Interdisziplinäre Master-Arbeit zum Thema "Quantifizierung und Identifizierung von Plastik in Basstölpelnestern“

Kennziffer:
Fachbereich: Bachelor- / Masterarbeit
Anstellungsart: Vollzeit
Standort: Helgoland

Im  Fachbereich "Biosciences“ suchen wir  so bald wie möglich eine/n Master-Studenten/in (Biologie oder verwandt)


Thema:
" Quantifizierung und Identifizierung von Plastik in Basstölpelnestern“ 




Seit den 50iger Jahren des letzten Jahrtausend ist die Weltproduktion an Kunststoffen massiv angestiegen. Damit einhergehend nahm die Menge an Plastikmüll in den Weltmeeren kontinuierlich zu. Der Plastikmüll führt nicht nur zu immer größeren Müllbergen in den Meeren, Beobachtungen der Meeresumwelt zeigen, dass immer mehr Meereslebewesen von den Auswirkungen des Plastikmülls betroffen sind. Der Kunststoff wird teils mit natürlicher Nahrung oder, wie im Falle der Basstölpel, mit natürlichem Nistmaterial verwechselt. Dies hat für Seevogelkolonien bislang nicht abschätzbare Auswirkungen.

Auf Helgoland befindet sich Deutschlands kleinstes Naturschutzgebiet mit der größten Brutvogeldichte, sowie der einzigen Basstölpelkolonie. Seit Beginn der neunziger Jahre brüten die Basstölpel an den Klippen der Insel und die Kolonie ist mittlerweile auf knapp 800 Paare angewachsen. Die Vögel nutzen natürlicherweise Großalgen, die auf der Meeresoberfläche treiben als Nistmaterial. In den vergangenen Jahren finden die Tiere vermehrt Plastikschnüre, die sie anstelle der Algen in die Nester bauen. Jung- und Altvögel, sowie andere Brutvögel verheddern sich in den Plastikschlingen und verenden.  

In einer Pilotstudie hat der Verein Jordsand im Rahmen eines Kooperationsprojektes mit den Organisationen Greenpeace, GEO, sowie Wissenschaftlern verschiedener Institutionen im vergangenen Winter sieben Basstölpelnester geborgen. In den vergangenen Monaten wurden die enthaltenen Kunststoff-Bestandteile isoliert und sollen jetzt mit Hilfe spektroskopischer Techniken (ATR-FTIR) detailliert analysiert werden.
Die Masterarbeit wird an der Biologischen Anstalt Helgoland auf Helgoland durchgeführt und mitbetreut durch den Verein Jordsand. 

I

hre Bewerbung senden Sie bitte an:


Dr. Gunnar Gerdts (gunnar.gerdts@awi.de; 04725 819 - 3245) und Dr. Rebecca Störmer (rebecca.stoermer@jordsand.de; 017672354825)


expedition tomorrow

Allgemeine Informationen

Wir betreiben in einem breiten multidisziplinären Ansatz Polar- und Meeresforschung und leisten dabei im Verbund mit zahlreichen universitären und außeruniversitären Forschungsinstituten einen wichtigen Beitrag zur globalen Umwelt-, Erdsystem- und Paläoklimaforschung.