Wochenberichte Polarstern

Die Expedition PS115/2 Longyearbyen - Bremerhaven

Übergeordnetes Ziel des geowissenschaftlichen Hauptprogramms der sechswöchigen Polarstern-Expedition PS115/2 (”Polarstern Arctic Ocean Paleoceanography – PArcOP”) liegt auf der Rekonstruktion der tektonischen und klimatischen Entwicklung des Arktischen Ozean. Das Hauptarbeitsgebiet ist der zentrale Arktische Ozean mit südlichem Lomonosov-Rücken und angrenzendem Sibirischen Kontinentalrand. Bei den geplanten marin-geologischen Arbeiten der Expedition PS115/2 stehen (1) die zeitlich möglichst hochaufgelöste Rekonstruktion der Änderungen von Meereisbedeckung, Paläoproduktivität, paläoozeanischer Zirkulation und Paläoklima im Arktischen Ozean während des Spätquartärs und (2) die Langzeitentwicklung des Paläoklimas im Verlauf des Känozoikums im Vordergrund. Hierzu sollen an gezielt ausgesuchten Lokationen Sedimentkerne für detaillierte sedimentologische, geochemische und mikropaläontologische Untersuchungen gewonnen werden. Die neuen seismischen Daten werden – in Kombination mit den seismischen Profilen der Expedition PS87 – wichtige neue Informationen zur sedimentären und tektonischen Geschichte des arktischen Ozeans und der angrenzenden Schelfgebiete liefen. Mittels Meeresbodenseismometern sollen ferner Mikroerdbeben im Bereich des Gakkel-Rückens erfasst werden.

Neben dem geowissenschaftlichen Hauptprogramm werden im Rahmen von Nebennutzerprojekten (1) Untersuchungen auf dem Meereis zum Verständnis der raum-zeitlichen Dynamik von Schmelzwassertümpeln sowie über deren Rolle im arktischen Klima- und Ökosystem erfolgen, (2) Driftbojen zur automatischen Messung von Position, Luftdruck und Oberflächenwassertemperatur ausgebracht und (3) erweiterte meteorologische Messungen mittels zusätzlicher Sondenaufstiege auf dem Programm stehen. Weiterhin soll eine „Floating University“ im Rahmen des internationalen DFG-Graduierten-Kollegs „ArcTrain“ (Processes and impacts of climate change in the North Atlantic Ocean and the Canadian Arctic"; Details unter: www.marum.de/Ausbildung-Karriere/ArcTrain.html) durchgeführt werden, um deutsche und kanadische Studenten in die wissenschaftlichen und multidisziplinären Arbeitsmethoden an Bord einzuführen.

PS115/2 - Wochenbericht Nr. 6 | 08. - 14.10.2018

Abbauen, Packen, Aufräumen, Schreiben – und ein Dankeschön zum Schluss

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
[15. Oktober 2018] 

Das eigentliche Forschungsprogramm haben wir ja bereits letzte Woche am Donnerstag 10:00 beendet und mit unserer Rückreise begonnen. In dieser letzten Polarstern-Woche bestimmen jetzt – wie am Ende einer jeden Expedition – andere Aktivitäten unseren Tagesablauf. Es geht in erster Linie um Abbauen, Einpacken und Aufräumen! Geräte müssen abgebaut werden, Kisten gepackt werden, Labors gereinigt und aufgeräumt werden.


PS115/2 - Wochenbericht Nr. 5 | 01. - 07.10.2018

Von alten Gesteinen über’s Wetter und Abschied aus der Arktis bis hin zu Heinz Rühmann

[09. Oktober 2018] 

Montag (01.10.18). Die letzte Forschungswoche beginnt. Für heute und auch morgen (Dienstag 02.10.18) ist für die Geologen noch einmal volles Programm angesetzt (dann sollte es aber auch reichen, denkt so sicherlich der eine oder andere). Zunächst werden an sechs nach einem Parasound-Profil ausgewählten Stationen im Zwei-Stunden-Takt Schwerelotkerne gezogen.


PS115/2 Wochenbericht Nr. 4 | 24.09. – 30.09.18

Ein Mosaik aus Ruhe, Sturm, Meereis und Kastenlot

[01. Oktober 2018] 

Montag (24.09.18). Die neue Woche beginnt wie die letzte. Es wird wieder „gewummert“. Für die nächsten 3-4 Tage wird alle 15 Sekunden das uns mittlerweile vertraute Signal Tag und Nacht begleiten (und die aufmerksamen Leser des letzten Wochenberichts wissen auch nach Estellas schönen Erläuterungen, was dahintersteckt und dass es tatsächlich Leute gibt, die dies für Musik halten).


PS115/2 Wochenbericht Nr.3 | 17. - 23.09.2018

Mit Geophysik und Geologie bis 83°05’N – dem nördlichsten Punkt unserer Expedition

[25. September 2018] 

Montag/Dienstag (17./18.09.18). Eine neue Woche beginnt, aus Sicht der Wetterwarte eine ruhige – Nebel, ruhige See, eisfrei. Das Ganze erinnert eigentlich nicht an den Arktischen Ozean (aber das wird sicherlich wieder anders werden, wenn wir am Ende der Woche weiter nach Norden dampfen werden). Noch etwas ist im Vergleich zur letzten Woche anders, ungewohnt. Wie im letzten Wochenende berichtet bestimmen ja nun seit gestern die Geophysiker das wissenschaftliche Programm, an das wir jetzt alle 15 Sekunden durch ein durchs ganze Schiff gehendes Geräusch,...


PS115/2 Wochenbericht Nr. 2 | 10.09. - 16.09.2018

Es geht endlich richtig los: Von Super-Puma und Eisbär zu Kastenlot und OBS

[18. September 2018] 

Montag (10.09.18). Kurz nach Mitternacht (der erste Wochenbericht mit Hinweis auf die gute Laune und den Forschungsbeginn in wenigen Stunden ist gerade abgeschickt worden) eine Hiobsbotschaft: akuter medizinischer Notfall, das Expeditionsprogramm muss erst einmal abgebrochen werden (bevor es eigentlich gestartet worden ist), sofortige Umkehr und Rückfahrt mit voller Kraft (15 kn) Richtung Longyearbyen. Um 19:45 gibt es dann gute Nachrichten vom Kapitän: morgen Abend soll ein Rendezvous mit einem Rettungshubschrauber NE von Svalbard bei 81°N/40°E...


Seite