Antarktische Halbinsel

Die Antarktische Halbinsel ist eine der sich am schnellsten erwärmenden Regionen weltweit. Sedimentkerne aus der Bransfieldstraße - der Meerespassage zwischen der Antarktischen Halbinsel und den südlichen Shetlandinseln - geben uns Einblick, ob es bereits ähnlich schnelle (natürliche) Erwärmungsphasen in der Vergangenheit gab und inwieweit diese mit Schwankungen der Meereisausdehnung im Südpolarmeer verknüpft waren.

 

Amundsenmeer

Auch im Amundsenmeer ist eine deutliche Abnahme der Meereisbedeckung zu verzeichnen. Wiederholte Abbrüche von Eisbergen des Pine Island Gletschers, der in das Amundsenmeer reicht, könnten auf die Erwärmung dieser Region zurückzuführen sein. Sedimentkerne werden uns verraten, inwieweit Änderungen der Wassertemperaturen oder der Meereisbedeckung die Dynamik des Westantarktischen Eisschildes in der geologischen Vergangenheit beeinflusst haben.

 

 

Weddellmeer

Kürzlich gewonnene Sedimentkerne aus dem Weddellmeer bieten die hervorragende Möglichkeit, den Einfluss von Änderungen in der Meereisbedeckung und der Wassertemperaturen auf Antarktische Eisschelfe während des letzten Interglazials zu untersuchen. Diese relative warme Zeitepoche wird oft als Vergleich für die zu erwartende Klimaerwärmung betrachtet.