Unterwassergleiter (Glider)

Abb. 1: Ein Glider kurz vor dem Einsatz (Foto: Agnieszka Beszczynska)

Glider sind autonome, steuerbare, mit Messgeräten bestückte Unterwasser-fahrzeuge. Durch kleine Veränderungen des Auftriebs des Gliders und mit Hilfe der Flügel wird vertikale Bewegung in horizontale umgewandelt.

Der Trimm des Gliders lässt sich durch die Verlagerung der Batterie vor oder hinter den Schwerpunkt (pitch) bzw. rechts oder links vom Schwerpunkt (roll) verändern.

Die Geräte benötigen also keinen Motor, Energie wird lediglich für die Regulierung des Auftriebs und des Trimms, das Arbeiten der Messsensoren und die Datenübertragung benötigt.

So ist es mit ihrer Hilfe möglich unabhängig von einem Forschungsschiff über lange Zeiträume und verhältnismäßig kostengünstig Messungen in einem Meeresgebiet durchzuführen.

Gleiter können mit mehreren ozeanographischen Sensoren ausgestattet sein und sammeln im Vergleich zum Einsatz eines Forschungsschiffes kostengünstiger Daten. Sie können Druck, Temperatur, Salzgehalt, gelösten Sauerstoff, Chlorophyll, Fluoreszenz, optische Rückstreuung, tiefengemittelte Strömung und weitere Größen messen.  

Weiterlesen

Abb. 2: Das Forschungsschiff "Polarstern" im arktischen Einsatzgebiet. Im Vordergrund ist die Antenne eines ausgelegten Gliders zu erkennen. (Foto: Alfred-Wegener-Institut)