Profil

Bentho-Pelagische Prozesse

Die Sektion Bentho-Pelagische Prozesse (BPP) vereint Meereswissenschaftler und Mitarbeiter für einen in-situ Ansatz zur beobachtenden Ökologie (Observational Ecology). Wir kombinieren traditionelle Methoden der Probennahme mit neuartigen Instrumenten, um die Struktur und Dynamik polarer Tiergemeinschaften in ihrer natürlichen Umgebung und als Reaktion auf den Klimawandel zu untersuchen. Im Fokus unserer Forschung stehen die Makrofauna – große Korallen und Schwämme, die mit der Bereitstellung eines komplexen dreidimensionalen Habitats die Grundlage für eine artenreiche Gemeinschaft bieten - und die Beanwortung der Frage, welche Rollen Bottom-up- (Umwelt) gegenüber Top-down-Prozessen (Fraßdruck durch Fische und Robben) bei der Strukturierung von Gemeinschaften und Prozessen spielen. Unser geographischer Schwerpunkt ist dabei das Weddellmeer mit den dramatischen Schelfeis-Abbrüchen entlang der sich rasch erwärmenden Antarktischen Halbinsel und den langsameren Veränderungen im östlichen Weddellmeer. Zudem forschen wir in den patagonischen Fjorden Chiles. Der Ursprung vieler Organismen, z.B. der von Kaltwasserkorallen in der Tiefsee, ermöglicht es uns, diese Tiere sowohl in der Antarktis, als auch nördlich der Drake Passage anzutreffen. Studien der Organismen in den patagonischen Fjorden erlauben daher Rückschlüsse auf ihre Artverwandten in der Antarktis.

Kontakt

Sektionsleitung

Prof. Dr. Claudio RICHTER

0471 4831 1304

Stellvertretung

Dr. Horst BORNEMANN

0471 4831 1862

Dr. Rainer KNUST

0471 4831 1709

Assistenz

Ursula LIEBERT

0471 4831 1301

Wissenschaftliche Publicationen

Wissenschaftliche Daten