Helgoland

Bundesregierung unterstützt Umbau des Helgoländer Aquariums mit 7,5 Millionen Euro

Gebäude soll modernes Ausstellungszentrum zur Meeresforschung werden
[03. Dezember 2015] 

Die Bundesregierung macht sich gemeinsam mit dem Land Schleswig-Holstein für eine Sanierung des Helgoländer Aquariums stark und wird den Umbau des Gebäudes in ein modernes Ausstellungszentrum mit 7,5 Millionen Euro unterstützen.

Helgolands Wahrzeichen: die Felsnadel "Die lange Anna". (Foto: Jens Kube)

„Wir wollen vor allem junge Menschen erreichen und ihre Neugier für die Wissenschaft von den Meeren und Ozeanen wecken. Sie sollen erfahren, dass auch dieses Ökosystem Schutz braucht. Forschung und Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern gehören eng zusammen. Deshalb unterstütze ich den Neubau eines Ausstellungsgebäudes. Das ist ein wichtiger Teil der Meeresforschung auf Helgoland“, sagte Bundesforschungsministerin Prof. Johanna Wanka heute.

Das Aquarium Helgoland gehört zum AWI Helgoland und musste zu Beginn dieses Jahres wegen Baufälligkeit geschlossen werden. Das Gebäude soll nun grundsaniert und in ein modernes, dialogorientiertes Ausstellungszentrum umgebaut werden. Mit Hilfe eines neuen Ausstellungskonzeptes sollen künftig interessierten Besuchern und vor allem Schülerinnen und Schülern neue Erkenntnisse der Meeres- und Küstenforschung vermittelt werden.

„Wir freuen uns außerordentlich über dieses Engagement und die Unterstützung der Bundesregierung“, sagte AWI-Verwaltungsdirektor Dr. Karsten Wurr. Mit den Umbauarbeiten soll im kommenden Jahr begonnen werden. 

Weiterführende Informationen entnehmen Sie bitte folgender Pressemeldung des BMBF.

Kontakt

Pressestelle

Sina Loeschke
+49(471)4831-2008
Sina.Loeschke@awi.de