Wochenberichte Polarstern

Die Expedition PS93.2 von Tromsø nach Tromsø

Die Expedition PS93.2

Die Forschungsaktivitäten während der Polarstern-Expedition PS93.2 stellen einen weiteren Beitrag zur Sicherstellung der Langzeitbeobachtungen am LTER (Long-Term Ecological Research) Observatorium HAUSGARTEN dar, in denen der Einfluß von Umweltveränderungen auf ein arktisches Tiefseeökosystem dokumentiert wird. Diese Arbeiten werden in enger Zusammenarbeit der HGF-MPG Brückengruppe für Tiefsee-Ökologie und -Technologie, und der PEBCAO-Gruppe (Phytoplankton Ecology and Biogeochemistry in the Changing Arctic Ocean) des AWI und der Helmholtz-Hochschul-Nachwuchsgruppe SEAPUMP (Seasonal and regional food web interactions with the biological pump) durchgeführt.

Die Expedition soll darüber hinaus genutzt werden, um Installationen im Rahmen der HGF Infrastrukturmaßnahme FRAM (Frontiers in Arctic marine Monitoring) vorzunehmen. Das FRAM Ocean Observing System wird kontinuierliche Untersuchungen von der Meeresoberfläche bis in die Tiefsee ermöglichen und zeitnah Daten zur Erdsystem-Dynamik sowie zu Klima- und Ökosystem-Veränderungen liefern. Daten des Observatoriums werden zu einem besseren Verständnis der Veränderungen in der Ozeanzirkulation, den Wassermasseneigenschaften und des Meereisrückgangs sowie deren Auswirkungen auf das arktische, marine Ökosystem beitragen. FRAM führt Sensoren in Observationsplattformen zusammen, die sowohl die Registrierung von Ozeanvariablen, als auch physiko-chemischer und biologischer Prozesse im Ozean erlauben. Experimentelle und Ereignis-gesteuerte Systeme ergänzen diese Beobachtungsplattformen. Produkte der Infrastruktur umfassen hochaufgelöste Langzeitdaten sowie Basisdaten für Modelle und die Fernerkundung. Im Rahmen des EU-Infrastrukturprojekts FixO3 (Fixed-point Open Ocean Observatories) gewährt die Expedition europäischen Partnern den Zugang zum FRAM Ocean Observing System sowie logistische Unterstützung bei der Umsetzung externer und gemeinsamer Forschungsprojekte.

Die technisch und logistisch sehr aufwendige Expedition PS93.2, während der neben einem großen ferngesteuerten Unterwasserfahrzeug (Work-Class Remotely Operated Vehicle, ROV) und einem autonomen Unterwasserfahrzeug (Autonomous Underwater Vehicle, AUV) auch autonome unbemannte Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicles, UAVs) zum Einsatz kommen sollen, wird am 15. August 2015, wiederum in Tromsø, enden.

PS93.2 Wochenbericht Nr. 1 | 21. bis 26. Juli 2015

Alle Jahre wieder: „Gartenarbeiten“ im tiefen Arktischen Ozean

[28. Juli 2015] 

Am späten Abend des 21. Juli sind wir, insgesamt 46 Wissenschaftler, Ingenieure, Techniker und Studenten aus insgesamt zehn Nationen, bei strahlendem Sonnenschein in Tromsø an Bord des Forschungseisbrechers „Polarstern“ gegangen, um den zweiten Fahrtabschnitt der Arktisexpedition PS93 anzutreten.


PS93.2 Zusammenfassung | 21. Juli bis 15. August 2015

Die Polarstern-Expedition PS93.2

21.07.2015 bis 15.08.2015 - Tromsø - Tromsø

[21. Juli 2015] 

Die Forschungsaktivitäten während der Polarstern-Expedition PS93.2 stellen einen weiteren Beitrag zur Sicherstellung der Langzeitbeobachtungen am LTER (Long-Term Ecological Research) Observatorium HAUSGARTEN dar, in denen der Einfluß von Umweltveränderungen auf ein arktisches Tiefseeökosystem dokumentiert wird. Diese Arbeiten werden in enger Zusammenarbeit der HGF-MPG Brückengruppe für Tiefsee-Ökologie und -Technologie, und der PEBCAO-Gruppe (Phytoplankton Ecology and Biogeochemistry in the Changing Arctic Ocean) des AWI und der...


PS93.1 Wochenbericht Nr. 3 | 13. bis 18. Juli 2015

Noch zwei Tage Forschung und ein Dankeschön an alle

[18. Juli 2015] 

Montag 13.07.2015. Die Arbeiten im Eis sind abgeschlossen, wir dampfen gen Südosten, raus aus dem Eis.


PS93.1 Wochenbericht Nr. 2 | 6. bis 12. Juli 2015

Von Kissen, Kisten, Kästen und Ketten

Hovercraft Experiment

[13. Juli 2015] 

Zum Wochenbeginn beschäftigt uns zunächst einmal insbesondere das Eis-Camp mit Hovercraft und seinen Passagieren. Was passiert jetzt mit dem „Hovercraft Experiment“?


PS93.1 Wochenbericht Nr. 1 | 29. Juni bis 5. Juli 2015

Von Longyearbyen durch die Fram-Straße bis vor Nordost-Grönland

[06. Juli 2015] 

Das Einschiffen der wissenschaftlichen Fahrtteilnehmer in Longyearbyen/Svalbard beginnt. Es ist ein Einschiffen einmal anders. Da Polarstern wegen ihres großen Tiefgangs nicht in Longyearbyen festmachen kann, sondern auf Reede liegen muss, fällt das Betreten des Schiffes über eine Gangway aus. Stattdessen erwartet uns eine Fahrt mit dem Schlauchboot (Abb. 1), eine schaukelnde Angelegenheit!


  • 1
  • 2

Seite