Profil

Forschungsthema der Sektion Meteorologie der Polargebiete ist die Untersuchung  physikalischer Prozesse in der polaren Troposphäre einschließlich der Wechselwirkungen zwischen Atmosphäre und Meereis sowie Ozean. Der Schwerpunkt liegt auf Vorgängen mit räumlichen Abmessungen von weniger als etwa 50 km.

Zentrale Aspekte sind:

  • Kontinuierliche Beobachtungen in polaren Regionen durch den Betrieb von meteorologischen Observatorien (Neumayer-Station in der Antarktis, Forschungsschiff Polarstern)
  • Numerische Modellierung und Entwicklung von Parametrisierungen für kleinskalige Prozesse zur Verbesserung von Wettervorhersage- und Klimamodellen
  • Messung turbulenter Flüsse in der polaren atmosphärischen Grenzschicht
  • Fernerkundung von kleinskaligen Strukturen in Meereis, Landeis und Tundren und Entwicklung von Algorithmen zur Ableitung der Daten
  • Messung von Methankonzentrationen und –emissionen in Permafrostgebieten

Wir nutzen die Polarflugzeuge Polar 5 und Polar 6, die meteorologischen Observatorien, das Forschungsschiff Polarstern, automatische Wetterstationen (AWS) und die Hochleistungsrechner des Rechenzentrums, die alle vom AWI bereitgestellt werden.

Unsere Forschung ist im Helmholtz-Forschungsprogramm PACES II im Thema 1 (Änderungen und regionale Wechselwirkungen in der Arktis und Antarktis) in den  Arbeitsgruppen 1, 2 und 3 sowie im Thema Infrastruktur angesiedelt.

Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf „Schwerpunkte“. Die Inhalte sind nur in Englisch vorhanden.

Kontakt

Sektionsleitung
Priv. Doz. Dr. Ulrike Wacker

Assistenz / Webseite
Lilian Schubert