Ramanspektroskopie an Mikro-Einschlüssen in antarktischen Eiskernen

Die klimatologische Interpretation von Treibhausgasen aus Einschlüssen in Eisbohrkernen wird durch große Wissenslücken über grundlegende Prozesse der Entwicklung dieser Einschlüsse beeinträchtigt. Der Übergang von Luftblasen zu kristallinen Gashydraten (Klathraten) kann, aus noch wenig verstandenen Gründen, die Gasgehalte signifikant verändern. Hoch aufgelöste CO2-Messungen deuten an, dass die Dauer der Klathratisierung auch bei benachbarten Lagen stark variiert. Linescanner Daten zeigen auffallig klare Horizonte in allen Tiefen der Übergangszone, in denen die Blasen-Klathrat Umwandlung bereits abgeschlossen ist.

Mikro-Ramanspektroskopie ermöglicht Messungen von Gasen in einzelnen Einschlüssen. Das eigens eingerichtete innovative cryo-Ramanspektrometer am AWI Bremerhaven liefert Messungen mit exzellenter räumlicher Auflösung und ist optimiert fur schnelle automatische Mappingfunktionen an gefrorenen Proben. Um unser Verstandniss der genannten Prozesse und Beobachtungen zu verbessern, beinhaltet dieses Projekt systematisches Mapping von Gasgehalten der Blasen/Klathrate signifikanter Schichten, sowie Mapping und Vergleich verschiedener Klathratmorphologien zur Bestimmung des Bildungswegs, und Mapping und Identifikation fester Einschlüsse, um deren Rolle bei der Nukleation zu klären.

Projektdaten

KontaktDr. Christian Weikusat
Projektlaufzeit01.09.2010 - 26.01.2016
FördererDFG
FördernummerWE4771/1
LeitungDr. Christian Weikusat
Funktion des AWI
im Projekt
stellt die Infrastruktur
Beteiligte (AWI)Dr. Christian Weikusat
Abteilung (AWI)Glaziologie