HIGHSEA lebt vom Engagement der AWI-Wissenschaftler/innen!

Immer wieder arbeiten die Schüler/innen im Laufe ihrer drei AWI-Jahre mit Forscher/innen des Instituts zusammen. Sie lernen verschiedene Karrierewege kennen, sie bearbeiten zusammen wissenschaftliche Fragestellungen und lernen die Forscher/innen als Experten in ihrem jeweiligen Forschungsfeld kennen. Ganz besonders intensiv ist die Zusammenarbeit aber während des zweiten Jahres. Der Jahrgang ist für mehr als eine halbes Jahr aufgeteilt in sechs oder sieben kleine Arbeitsgruppen. Jede Arbeitsgruppe hat einen "eigenen" Wissenschaftler, eine "eigene" Forscherin. Die Aufgabe der Schüler/innen-Teams ist es, zunächst eine Fragestellung zu entwicklen. Anschließend arbeiten die Jugendlichen ca. 5 Monate an der Bearbeitung ihrer Frage. Dabei führen manche Experimente durch, andere programmieren Anwendungen, wieder andere analysieren Datensätze oder werten Proben aus. Für diese Arbeiten verlassen sie jede Woche für mindestens zwei Stunden den Klassenraum und arbeiten z. B. in den Laboren des AWI. Über ihren Fortschritt und ihre Probleme berichten die Schüler/innen ca. alle drei Wochen in Plenarsitzungen und beraten sich mit allen anderen Gruppen über mögliche Lösungsansätze. Am Ende dieser engen Zusammenarbeit steht für alle Gruppen ein Produkt.

Ohne das ganz besondere Engagement der AWI-Wissenschaftler/innen wäre eine solche Arbeitsweise für die Jugendlichen nicht denkbar. Im Laufe der Jahre haben uns mehr als 50 Forscher/innen unterstützt.

aktive Wissenschaftler/innen

Onur, Yasamin, Ekrem und Tim bearbeiten mit
Valeria Selyuzhenok eine Frage zur Eisdrift in der Arktis

??, ?? und ?? bearbeiten mit
Christian Hamm eine Frage zur....??

??, ?? und ?? bearbeiten mit
Luisa Federwisch eine Frage zur....??

Sören, Isabell, Kimberly und Jacqueline bearbeiten mit
Jürgen Laudien eine Frage zur....??

??, ?? und ?? bearbeiten mit
Bernd Krock eine Frage zur....??

??, ?? und ?? bearbeiten mit
Ulf Bickmeyer eine Frage zur....??

Termine 2015

2. Juni Abgabe der Produkte
9./11. Juni Abschlusspräsentationen
16./18. Juni Kolloquien

 

 

Kontakt